Flüchtlinge kommen in einer Flüchtlingsunterkunft an.Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa

Keine Umsatzsteuer auf Flüchtlings- und Obdachlosenunterkünfte

Epoch Times26. August 2021 Aktualisiert: 26. August 2021 12:35

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat insbesondere die Kommunen beim Betrieb von Flüchtlings- und Obdachlosenunterkünften steuerlich entlastet. Nach einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil ist der Betrieb auch dann umsatzsteuerfrei, wenn ein Privatunternehmen damit beauftragt wird. Das ergebe sich aus dem europäischen Recht. (Az: V R 1/19)

Der BFH gab damit der Klage einer GmbH statt, die bundesweit zahlreiche Unterbringungseinrichtungen für Flüchtlinge, Aussiedler und Obdachlose betreibt. Auftraggeber sind die jeweiligen Länder, Städte oder Landkreise, die meist auch die Gebäude zur Verfügung stellen.

Das Unternehmen sorgt dort für Ausstattung, Reinigung und Heimleitung, in Flüchtlingsunterkünften auch die soziale Betreuung und weitere Dienstleistungen.

Das Finanzamt unterwarf die Einnahmen der GmbH der Umsatzsteuer – zu Unrecht, wie nun der BFH entschied. Zur Begründung verwiesen die obersten Finanzrichter auf das europäische Recht, das für die Umsatzsteuer EU-weit einheitliche Regeln vorgibt.

Danach seien staatlich anerkannte „Einrichtung mit sozialem Charakter“ von der Umsatzsteuer befreit. Hierzu zählten auch die Flüchtlings- und Obdachlosenunterkünfte. Deren Betrieb sei eng mit der Sozialfürsorge verbunden.

Darauf, ob die Einrichtungen direkt von den Ländern oder Kommunen betrieben oder in deren Auftrag von einem Privatunternehmen würden, komme es nicht an.

Da im konkreten Fall das klagende Unternehmen neben dem Beitrieb der Unterkünfte auch weitere Dienstleistungen erbringt, soll das Finanzgericht Düsseldorf noch klären, inwieweit für diese Umsatzsteuer anfällt.

Der Erlös der Umsatzsteuer geht in Deutschland nur zu gut zwei Prozent an die Kommunen. Rund 53 Prozent fließen dem Bund und rund 45 Prozent den Ländern zu. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion