Jens SpahnFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kinderehen-Verbot: Spahn kritisiert Zurückhaltung von Feministinnen

Epoch Times3. November 2016 Aktualisiert: 3. November 2016 14:34

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die Zurückhaltung vieler Feministinnen in der Debatte um das Verbot von Kinderehen kritisiert. „Da wird mit viel Härte für eine bis zur letzten Silbe politisch korrekten Sprache gekämpft oder gegen zu viel nackte Haut in der Werbung, aber wenn es um Kinderehen geht, bleibt ein Aufschrei aus. Ich nenne Ehen mit zehn- oder zwölfjährigen Mädchen Kindesmissbrauch. Da gibt es nichts zu relativieren“, sagte Spahn der „Welt“.

Es werde bei Randthemen teils mit unerbittlicher Härte gestritten, „während bei fundamentalen Fragen die Reaktionen verhalten sind“. Das sei allerdings kein spezielles Problem des Feminismus, sondern der Debattenkultur insgesamt, so Spahn weiter. Konkret übte Spahn Kritik an Debattenbeiträge zu den jüngsten Äußerungen von EU-Kommissar Günther Oettinger. Sich über dessen „saloppe Formulierungen zur Homo-Ehe zu empören, ist leicht abgeholter Applaus. Aber da wo es weh tut, bei importiertem Schwulenhass oder Antisemitismus, gibt es nur dröhnendes Schweigen“, sagte der CDU-Politiker der Zeitung. Dabei gebe es kulturelle Prägungen aus der Heimat der Zuwanderer, „da kann es keine Toleranz geben“. Spahn bezeichnete es als „schwer erträglich, dass wir mittlerweile extra Unterkünfte für schwule und lesbische Flüchtlinge brauchen, weil es regelmäßig zu Übergriffen und Diskriminierung durch andere Flüchtlinge kommt“. Und er äußerte den Wunsch, „dass wir uns gemeinsam für die Rechte von Frauen und Minderheiten einsetzen – und zwar auch und gerade für die Rechte der Frauen und Homosexuellen, die aus anderen Kulturkreisen zu uns gekommen sind“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion