Die Jakobskirche in Herxheim bei Landau/Pfalz. Foto by Thomas Lohnes/Getty Images)

Kirchen rufen Abgeordnete des neuen Bundestages zu respektvollem Umgang auf

Epoch Times24. Oktober 2017 Aktualisiert: 24. Oktober 2017 13:07
In einem ökumenischen Gottesdienst vor der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages haben Vertreter von Katholischer und Evangelischer Kirche die Abgeordneten zu einem respektvollen Umgang miteinander aufgerufen.

In einem ökumenischen Gottesdienst vor der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestages haben Vertreter von Katholischer und Evangelischer Kirche die Abgeordneten zu einem respektvollen Umgang miteinander aufgerufen. „Egal in welchem politischen Lager Sie sich verorten – ich wünsche mir auch für das kommende Parlament eine Kultur, in der die demokratischen Tugenden über alle Fraktionsgrenzen hinweg gelebt werden“, erklärte Prälat Karl Jüsten, Leiter des Katholischen Büros in Berlin, am Dienstagmorgen.

Der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Prälat Martin Dutzmann, mahnte, Gott habe den Geist der Liebe gegeben, „der im politischen Gegner nicht den Feind, sondern den Weggefährten sieht und den Geist der Besonnenheit, der Pauschalurteile meidet, genau hinsieht und sorgfältig abwägt“. Obwohl in der Welt vieles zum Fürchten sei, möge der deutlich veränderte Bundestag seine Arbeit nicht in einem Geist der Furcht, sondern in einem Geist der Kraft tun.

An dem Gottesdienst in der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt nahmen unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der designierte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teil. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion