Der ehemalige Papst Benedikt XVI.Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa

Kirchenrechtler sieht Lebensbild von Papst Benedikt zerstört

Epoch Times20. Januar 2022 Aktualisiert: 20. Januar 2022 14:04

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller sieht das Lebenswerk von Papst Benedikt XVI. durch das neue Missbrauchsgutachten im Erzbistum München und Freising zerstört. „Erschreckend ist das Lügen, das Unwahrheitsagen von Joseph Ratzinger“, sagte Schüller am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. „Er hat heute sein eigenes Lebensbild zerstört.“

Das Gutachten einer Münchner Anwaltskanzlei befasste sich auch mit der Phase, in der Ratzinger in München bis Anfang der 80er Jahre Erzbischof war. Hier soll er sich in vier Fällen von des Missbrauchs schuldigen Priestern mit einem Fehlverhalten mitverantwortlich gemacht haben.

In einer Stellungnahme zu dem Gutachten ließ Benedikt die Vorwürfe zurückweisen. Allerdings halten die Gutachter die Einlassung für teilweise falsch und sehen in einem Fall den Verdacht einer Lüge.

Schüller sagte über die Einlassung des emeritierten Papsts, dieser habe sich „komplett ruiniert“. Der 94-Jährige habe die letzte Chance verpasst, vor seinem Tod noch eigene Fehler einzuräumen. „Das ist das Drama“, sagte der Kirchenrechtler.

Zum Fall des von dem Gutachten ebenfalls belasteten Münchner Kardinals Reinhard Marx sagte Schüller, es sei möglich, dass Marx erneut seinen Rücktritt anbieten werde. Da seine Fehler aber nicht so schwer wögen wie die etwa des Hamburger Erzbischofs Stefan Heße, dessen Rücktritt Papst Franziskus ebenfalls abgelehnt hatte, sei nicht auszuschließen, dass ein neues Rücktrittsangebot ebenfalls vom Papst abgelehnt werde. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken alle ihren göttlichen Ursprung.

Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an das Göttliche wie eine starke Ankerkette. Er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, verhalten sie sich gegenwärtig wie Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich dazu, Gott zu spielen – und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen.

Genau darum geht es im 6. Kapitel des Buchs „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion