Klimaaktivisten der Aktion "Aufstand der letzten Generation" blockieren eine Kreuzung in Hamburg. Mit ihrem Protest wollen sie auf die Klimakrise aufmerksam machen.
Klimaaktivisten der Aktion „Aufstand der letzten Generation“. Symbolbild.Foto: Christian Charisius/dpa

Klimaaktivisten demonstrieren gegen Finanzierung von fossilen Projekten

Epoch Times11. April 2022 Aktualisiert: 11. April 2022 15:52
Erneut machen Klimaaktivisten Schlagzeile - die "Letzte Generation" hat am Montag vor zwei Banken in Frankfurt demonstriert. Der Protest richtet sich gegen die Finanzierung von Infrastruktur für Öl, Kohle und Gas. Zudem blockierten sie mehrere Straßen.

Klimaaktivisten der Organisation „Letzte Generation“ haben am Montag vor zwei Banken in Frankfurt gegen die Finanzierung von Infrastruktur für Öl, Kohle und Gas demonstriert. Die Aktivisten übergossen die Eingänge der Deutschen Bank und der Commerzbank mit schwarzer Farbe als Erdöl-Imitat, wie die Organisation am Montag erklärte.

Demnach beteiligten sich rund hundert Menschen an insgesamt sieben Straßensperren am Montagmorgen und den Protestaktionen vor den Banken.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass die fossilen Brennstoffe uns alle zerstören“, erklärte die 22-jährige Aktivistin Lea Bonasera. Seit dem Pariser Klimaabkommen im Jahr 2015 habe die Deutsche Bank insgesamt 75 Milliarden Euro in fossile Projekte investiert. Auch die Bundesregierung setze weiterhin auf fossile Brennstoffe und missachte damit ihre in der Verfassung festgeschriebene Pflicht, „das Leben der jetzigen und zukünftiger Generationen zu schützen“, erklärte die Organisation weiter.

Neue Straßenblockaden

Nach Angaben der Frankfurter Polizei wurde der Berufsverkehr durch die Straßenblockaden am Montagmorgen an verschiedenen Stellen beeinträchtigt. Einzelne Demonstranten klebten sich demnach auf die Fahrbahn, um sie loszulösen, mussten Ärzte hinzugerufen werden. Zwölf Demonstranten wurden demnach in Polizeigewahrsam genommen. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion