Ein Helm eines Bundeswehrsoldaten.Foto: iStock

Klingbeil verteidigt Soldaten gegen Extremismus-Generalverdacht

Epoch Times22. Oktober 2021 Aktualisiert: 22. Oktober 2021 7:41

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat davor gewarnt, die Bundeswehr angesichts von Extremismus-Vorwürfe unter Generalverdacht zu stellen. Rechtsextremismus unter den Soldaten dürfe zwar „an keiner Stelle heruntergespielt werden“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). „Aber ich wehre mich auch gegen pauschale Verurteilungen.“

„Gerade bei der Bundeswehr ist man in der Pflicht, genauer hinzugucken“, sagte Klingbeil weiter. Aber er kenne viele Soldaten, „die sich in unserer demokratischen Gesellschaft und in Vereinen engagieren. Das sind sehr ehrenwerte Menschen.“

Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht, wie sie etwa die Wehrbeauftragte des Bundestages und seine Parteikollegin, Eva Högl, vorgeschlagen hatte, lehnte Klingbeil hingegen ab. „Spätestens als die Wehrpflicht auf sechs Monate reduziert wurde, war klar, dass eine solche Ausbildung sicherheitspolitisch keinen Sinn mehr macht“, sagte er den Funke-Zeitungen. Stattdessen solle der freiwilligen Dienst gestärkt werden.

Am Mittwoch waren zwei ehemalige Bundeswehr-Soldaten unter dem Verdacht festgenommen worden, eine illegale Söldnertruppe zum Kriegseinsatz im Jemen geplant zu haben. Der Verdacht lautet auf versuchte Gründung einer terroristischen Vereinigung. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) behielt sich daraufhin schärfere Maßnahmen gegen radikale Umtriebe in der Truppe vor.

Auch den Bundeswehreinsatz in Afghanistan verteidigte Klingbeil. Dort sei viel erreicht und etwa das Extremistennetzwerk Al-Kaida zerschlagen worden. „Aber der Auftrag war in den letzten Jahren nicht mehr klar, und der Abzug war nicht rühmlich“, räumte er ein. Eine Aufarbeitung „sind wir den Soldatinnen und Soldaten schuldig“. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion