Eierkauf im Supermarkt (Symbolfoto)Foto: iStock

Klöckner: Eier werden „ein paar Cent teurer werden“

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 10:13

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) erwartet, dass die Preise für Eier durch das Verbot des Kükentötens etwas steigen werden. „Ein Ei wird ein paar Cent teurer werden“, sagte sie in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. „Aber wir merken es immer wieder bei den Verbraucher-Umfragen: Die Verbraucher sagen uns, dass ihnen mehr Tierwohl auch mehr wert ist.“

Sie sicherte zu, dass ab 2022 keine Eier mehr in Deutschland produziert werden, die aus Betrieben stammen, die das Töten männlicher Küken aus wirtschaftlichen Gründen praktizierten.

„Ich kann als Ministerin für Deutschland Entscheidungen treffen und garantieren, dass es kein produziertes Ei mehr geben wird aus Deutschland heraus, wo das Kükentöten Praxis ist“, so die CDU-Politikerin. „Das werden wir verbieten für deutsche Betriebe.“

Die Ministerin konnte zwar nicht ausschließen, dass Eier aus ausländischen Betrieben importiert würden, die diese weiter Praxis anwendeten, aber: „Dort wo Eier vertrieben werden, zum Beispiel im Supermarkt, haben wir das Bekenntnis von vielen Händlern, dass sie Eier nur noch aus Brütereien vertreiben werden, die das Kükentöten eben nicht nutzen und es wird auch gekennzeichnet werden.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion