Symbolfoto: Schulkind mit MaskeFoto: iStock

KMK-Chefin fordert von Schulen Angebote in den Sommerferien

Epoch Times25. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 19:05

Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (SPD), hat die Schulen dazu aufgefordert, in den Ferien zusätzliche Angebote zu schaffen. „In den Sommerferien sollten Schulen Angebote machen, auch um Lernstoff nachzuholen, der im Distanzunterricht auf der Strecke blieb“, sagte Ernst der „Rheinischen Post“. Das habe es auch im letzten Jahr schon in vielen Bundesländern gegeben.

„Dabei geht es um Betreuungsangebote mit pädagogischem Inhalt, aber es geht auch darum, die Eltern zu unterstützen, weil viele bis zum Sommer ihre Urlaubstage aufgebraucht haben werden und nicht mit ihren Kindern verreisen können“, sagte Ernst.

Eine Verkürzung der Ferienzeit, wie sie Gesundheitsexperten fordern, hält Ernst für „extrem komplex“ und „nicht so einfach machbar“. Sie verteidigte den Beschluss, an Abiturprüfungen festzuhalten. „Ich bin dafür, die schriftlichen Abiturprüfungen durchzuführen. Ich halte nichts von vorschnellen Maßnahmen“, sagte Brandenburgs Bildungsministerin. „Wir haben im vergangenen Jahr die Abiturprüfungen und die Prüfungen für die mittleren Abschlüsse sehr erfolgreich durchführen können. Das wird mit einem abflauenden Infektionsgeschehen auch in diesem Sommer gelingen“, sagte Ernst.

Mit Blick auf mehrere Landtagswahlen in diesem Jahr warnte sie davor, die Schulmaßnahmen in die Auseinandersetzung im Wahlkampf zu ziehen. „Der Umgang mit der Pandemie darf auf keinen Fall zum Spielball im Wahlkampf werden“, sagte Ernst. Wahlkämpfer hätten es aber auch nicht leicht, etwa mit Lockerungen einer Mehrheit einen Gefallen zu tun. „Alle politisch Verantwortlichen werben um einen großen Konsens in der Bevölkerung. Aber die Meinungen gehen auseinander. 50 Prozent sind für die Öffnung von Schulen, andere sind strikt dagegen“, sagte Ernst. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion