Journalisten bei der AfDFoto: über dts Nachrichtenagentur

Knobloch will Anti-AfD-Konzept

Epoch Times16. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:13

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat die etablierten Parteien aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um ein weiteres Erstarken der AfD zu verhindern: „Ich erwarte von den demokratischen Parteien jetzt schleunigst ein nachhaltiges Konzept, wie dieser verheerende Trend gestoppt werden kann“, sagte Knobloch dem „Handelsblatt“. Mit dem Einzug in drei weitere Landtage erhalte die AfD noch mehr Aufmerksamkeit, finanzielle Mittel und eine größere Plattform für ihre „kruden“ Thesen. „Dieser Wahltag war kein guter Tag für unser Land, in dem rassistische, völkisch-nationalistische, rechtsextreme und animistische Töne immer lauter und schriller werden.“

Knobloch führt den AfD-Wahlerfolg auf einen „massiven Rechtsruck“ zurück, „der sich in unserem Land zuletzt abzeichnete“. Rechtsextreme und auch antisemitische Übergriffe hätten zugenommen. Seit Monaten marschierten Rechtsextreme durch Deutschlands Straßen – zuletzt am Samstag in Berlin, wo über 3.000 Menschen an einer rechtspopulistischen Anti-Flüchtlings-Kundgebung teilgenommen hätten. „Diese Entwicklung ist erschreckend und in höchstem Maße besorgniserregend“, sagte die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden. In Deutschland sei es bislang gelungen, den „verheerenden Trend“ zu Rechtspopulismus in Europa einzudämmen. Das habe sich aber mit der Flüchtlingskrise geändert. „Die AfD hat sich seither massiv radikalisiert und zu einer Partei der politischen Brandstifter entwickelt, also zum politischen Arm der Pegida-Bewegung, die wiederum der Nährboden für die tatsächlichen Brandstifter ist“, sagte Knobloch.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion