Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, gibt in seinem Ministerium eine Pressekonferenz zur Impfstrategie der Bundesregierung.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Koalitionspolitiker rechnen nicht mehr mit Spahns großer Pflegereform

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 8:44

Politiker der Großen Koalition gehen nicht mehr davon aus, dass es vor der Bundestagswahl zu einer großen Pflegereform kommen könnte. Sie glaube nicht, dass aus dem Arbeitsentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in dieser Legislaturperiode noch ein Gesetz werde, sagte die CDU-Abgeordnete Jana Schimke dem „Spiegel“. „Der Gegenwind aus den eigenen Reihen ist zu groß.“

Widerstand gegen Spahns Pläne gibt es im Wirtschaftflügel der Union, aber auch beim Koalitionspartner SPD.

Damit steht ein wichtiges Projekt von Spahn (CDU) auf der Kippe. Sein Arbeitsentwurf sieht vor, den Eigenanteil von Heimbewohnern an den Pflegekosten zu begrenzen. Weil Spahn gleichzeitig höhere Gehälter für Pflegekräfte und mehr Geld für die häusliche Pflege verspricht, rechnet er mit 6,3 Milliarden Euro Mehrkosten pro Jahr. Der Wirtschaftsflügel der Union stört sich an den hohen Kosten.

Der Vorschlag sei „problematisch“, sagt Schimke, die auch Vorsitzende der Sozialkommission des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) ist. „Die Milliardenkosten sind nicht zu verantworten.“ Gesundheitspolitiker der Koalition verweisen auf den engen Zeitplan, der noch bis zur Sommerpause bleibt. „Es dürfte schwer werden, das in den letzten sechs Sitzungswochen noch zu schaffen“, sagt Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, dem „Spiegel“.

„Für ein geregeltes Verfahren im Parlament ist es jetzt fast zu spät“, so Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD. Bei den Gesprächen, die die Gesundheitsexperten der Koalition mit Ressortchef Spahn führen, zeichnet sich derzeit keine Einigung ab.

„Wir liegen inhaltlich noch sehr weit auseinander“, sagt SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas. Uneins sind die Koalitionäre vor allem über die Finanzierung der Reform. Spahns Pläne sehen ein Stufenkonzept zur Entlastung der Heimbewohner vor. Der Eigenanteil an den Pflegekosten soll im zweiten Heimjahr um 25 Prozent sinken, im dritten um 50 Prozent und ab dem vierten Jahr dauerhaft um 75 Prozent. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion