Treffen in Koblenz mit Frauke Petry, Geert Wilders, Marine Le Pen, Matteo Salvini und anderen. 21. Januar 2017.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Koblenz: Petry, Wilders, Salvini und Le Pen bei Kongress „Freiheit für Europa“ (Video) – Gabriel, Peter, Dryer und Asselborn auf Gegendemo

Epoch Times21. Januar 2017 Aktualisiert: 21. Januar 2017 20:16
Bei der Tagung in Koblenz treten AfD-Chefin Frauke Petry und die Präsidentschaftskandidatin der französischen Partei Front National, Marine Le Pen, erstmals gemeinsam in Deutschland auf.

Europapolitiker kommen heute in Koblenz zu einem Wahlkampfauftakt zusammen. Der Kongress der ENF-Fraktion des Europaparlaments mit rund 1000 Teilnehmern soll die diesjährigen Wahlen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden in den Blick nehmen.

Hier die Konferenz im LIVESTREAM

Dagegen formiert sich Widerstand. Zu einer Gegenkundgebung mit zahlreichen Spitzenpolitikern werden mindestens 1000 Teilnehmer erwartet. Mehr als 1000 Polizisten sind im Einsatz.

Bei der Tagung treten AfD-Chefin Frauke Petry und die Präsidentschaftskandidatin der französischen Partei Front National, Marine Le Pen, erstmals gemeinsam in Deutschland auf.

Sprechen sollen dort auch der Vorsitzende der niederländischen Freiheitspartei (PVV), Geert Wilders, und der Chef der italienischen Lega Nord, Matteo Salvini.

An der Gegendemo beteiligen sich laut Planung unter anderem SPD-Chef Sigmar Gabriel, die Grünen-Vorsitzende Simone Peter, Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion