Köln: Konfrontation von Links und Rechts – Polizei löst ProNRW-Demo auf

Epoch Times31. Juli 2016
Am Rande der Kölner Pro-Erdogan-Demo kam es fast zu einer Konfrontation von Linken und rechten Gegendemonstranten. Die rechte ProNRW-Demo wurde im Anschluss aufgelöst.

Köln – Die Polizei hat eine Demonstration von ProNRW in Köln aufgelöst. Die Beamten forderten die rund 250 Teilnehmer auf, den Platz vor dem Hauptbahnhof zu räumen, da sie gegen Auflagen verstoßen hätten.

Eine Demo von „Köln gegen Rechts“ hatte es zuvor auf Konfrontation mit der „ProNRW“-Demo angelegt und war mit 600 Teilnehmern ungenehmigt zum Hauptbahnhof gelaufen. Die beiden Lager standen sich in direkter Nachbarschaft gegenüber, nur durch eine Polizeisperre aus Wägen und zwei Hundertschaften getrennt.

Nach letzter Absprache mit der Polizei sollten die Teilnehmer der ProNRW-Demonstration nur eine Standkundgebung abhalten. Stattdessen machten sich Teilnehmer doch zu einem Marsch bereit. Die Polizei drohte deshalb mit Wasserwerfer-Einsatz. Der ursprünglich angemeldete Demonstrationszug von ProNRW sollte direkt an der türkischen Kundgebung vorbeiführen und war vom Verwaltungsgericht Köln gegen den Wunsch des Polizeipräsidenten genehmigt worden.

Die „Köln gegen Rechts“-Demo zog weiter zum Rudolfplatz zu einer Abschlusskundgebung. (rf /dpa)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion