Kölner Abiturienten-Krieg: 200 Teilnehmer und zwei Schwerverletzte

Epoch Times15. März 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:37
Die seit Jahren angesagten Kölner Abi-Kriege gerieten jetzt außer Kontrolle. Rivalisierende Abiturienten-Gruppen gingen in den letzten Tagen mehrfach aufeinander los, die Polizei musste massiv eingreifen. Es gab zwei Schwerverletzte.

Nachdem bereits in der Nacht auf Montag mehrere Hundert Abiturienten insgesamt 15 Einsätze der Kölner Polizei ausgelöst und Sachbeschädigungen an sieben Gymnasien der Domstadt verursacht hatten, gingen die Raufereien unter den Kölner Abiturienten weiter. 

In der Nacht zum Dienstag wurden zwei Schüler schwer am Kopf verletzt, nachdem zwei rivalisierende Gruppen gegen 22 Uhr aufeinander losgegangen waren, so ein Polizeisprecher. Ein weiterer Teenager wurde leicht verletzt. Dies meldete die "Augsburger Allgemeine". Erst nach einer Stunde konnte die Polizei die Aktion beenden.

Schwerverletzte, Waffen und Drogen

Dabei warteten auf die sich aus verschiedenen Gymnasien zusammengeschlossenen 200 Angreifer  an die 60 Verteidiger des Humbold-Gymnasiums, wie der "Spiegel" schreibt. Ein Schüler gab an, dass sich elf Abiturklassen zu der Aktion verabredet hätten.

Die Schüler bewarfen sich gegenseitig mit Wasser- und Mehlbomben, Farbbeuteln, Böllern und Eiern, vereinzelt sogar mit Flaschen. Eine Schülerin berichtete vom Einsatz eines Katapultes, so das Blatt.

Die Angriffe seien auch fortgesetzt worden, als sich die Schüler des Humbold-Gymnasiums schon zurückgezogen hatten, wie der Vater eines Schülers der DPA schrieb.

"Die Verletzungen der Opfer lassen darauf schließen, dass Böller und Glasflaschen geflogen sind", sagte der Kölner Polizeisprecher Dirk Weber.

Wie die "Kölner Rundschau" meldet, erlitt einer der Schüler einen Schädelbasisbruch, ein anderer eine schwere Augenverletzung. "Ihm droht der Verlust des Augenlichts", sagte ein mit dem Fall betrauter Kölner Polizist.

Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch, außerdem noch wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz. Es wurden Baseballschläger, Stichwaffen und eine zur Schlagwaffe umgebaute Fahrradkette beschlagnahmt. Auch wurden Drogendelikte angezeigt.

Abi-Krieg gerät außer Kontrolle

Seit einigen Jahren schon tobt ein regelrechter Abi-Krieg in Köln. Jeweils eine Woche vor Ostern würden Schmähplakate an anderen Gymnasien aufgehängt und die eigene Schule verteidigt. In der Vergangenheit kamen lediglich Wasser- und Mehlbomben sowie Wasserpistolen zum Einsatz.

Zwischen den Schülern habe es im Vorfeld Deeskalationsabsprachen gegeben, die den Einsatz auf Wasserpistolen und Wasserbomben beschränken sollten, so der "Spiegel" weiter.

Im Vorspann eines "Kampfvideos", welches dem Erich-Kästner-Gymnasium zugeordnet wird, heißt es: "Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglicher Form von Gewalt, rassistischen- und extremistischen Gruppierungen! (…) Wir streben eine fair geführte Mottowoche an und verlangen von allen Abiturjahrgängen, deeskalierend zu wirken."

Vorwürfe an die Polizei

Eine der beteiligten Schülergruppen zeigte sich nach den Ausschreitungen geschockt: "Wir sind fassungslos." Noch in der Nacht wurde eine Erklärung im Internet verbreitet: "Wir beenden ausdrücklich die Teilnahme am Abi-Krieg und raten allen anderen Gymnasien, dies auch zu tun und sich von derartigen Gewaltausbrüchen zu distanzieren, da dies nichts mit Abiturienten zu tun hat."

Liebe Abiturienten/Presse/Polizei/Kriminelle,wir, die 12. Klasse des Humboldt Gymnasiums, beenden hiermit den '…

Posted by Schweinerei 2016 on Montag, 14. März 2016

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Polizei war von Anfang an dabei gewesen, hatte jedoch erst spät eingegriffen. Die Schüler kritisierten in einem Post auf Facebook die mangelnde Hilfsbereitschaft der Kölner Beamten: "Als wir euch um einen Krankenwagen und Hilfeleistung baten, habt ihr lediglich gesagt: ‚Wir müssen zunächst die Situation einschätzen‘." Dies berichtete "Der Westen".

Freitag: Polizei löst Schülerfeier gewaltsam auf

Bereits am Freitag wollten rund 60 Jugendlichen auf einem Platz in einem Wohngebiet ihr Zulassung zum Abitur feiern, worauf die Polizei Köln die nicht genehmigte Feier nach Anwohnerprotesten auflösen wollte. Dabei kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Polizisten und Jugendlichen.

Einige der Teenager hätten die Beamten angegriffen, heißt es auf "Der Westen". Daraufhin habe die Polizei die Schüler mit Schlagstöcken und Pfefferspray auseinandergetrieben. Ein Polizist brach sich den Knöchel bei der Aktion. Es waren 30 Streifenwagen im Einsatz. Neun volljährige Schüler wurden verhaftet. Die Polizei erstattete gegen sie und andere Teilnehmer Anzeige wegen Landfriedensbruch.

Krisentreffen der Kölner Polizei

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies traf sich mit der Bezirksregierung wegen der angespannten Lage an den Kölner Gymnasien. Die Behörden wollen nun Maßnahmen gegen die ausufernde Randale treffen, so die "Kölner Rundschau". Es wurde eine Ermittlungskommission gegründet. (sm)

Randale in Köln schon seit Jahren: Abi-Feiern 2014 außer Kontrolle

Ausschreitungen auch 2015 mit Hooligan-Verstärkung

https://youtube.com/watch?v=VrbU0T6ThRM