Pfefferspray, Baseballschläger, Messer und Biergläser in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs.Foto: Sascha Schürmann / Getty Images

Kölner Anwalt befürchtet Knall: Untergetauchte Migranten beherrschen seinen Kiez

Epoch Times13. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:44
Am 1. November stiegen Migranten im Kölner Stadtviertel Kalk per Notbremse aus einem Zug aus und tauchten unter. Seit diesem Vorfall ist die Kriminalität angestiegen, sagt ein Anwalt aus Kalk. Die Bürger würden sich nicht mehr auf die Polizei verlassen, sondern sich selbst bewaffnen.

In dem Kölner Viertel "Kalk" werden tägliche Übergriffe auf die Bevölkerung verzeichnet. Dies und die dadurch verängstigten Senioren, bereiten dem Kölner Anwalt Dr. Frank Miseré Kopfzerbrechen. Ältere Menschen die in diesem Viertel leben wagen sich nicht mehr auf die Straße, berichtet der "Express".

Miseré führt eine Anwaltskanzlei in der Kalker Hauptstrasse. “Kalk” sei seit Jahrzehnten multikulturell geprägt, so der Anwalt, doch die Flüchtlingswelle bereite dem Stadtteil große Probleme.

Angefangen habe die Geschichte mit einem Flüchtlingszug, der per Notbremse an der Trimbornstraße gestoppt wurde. Dies geschah am 1. November 2015, wie die Bundespolizei bestätigte. Dutzende Flüchtlinge sollen aus dem Zug verschwunden und unregistriert in Kalk untergetaucht sein.

"Keiner weiß, wer sie sind"

Von diesem Tag an schnellte die Zahl der Straftaten in Kalk in die Höhe, berichtet Miseré der Zeitung. Gruppen südländischer Männer stehen nun Abends in den Seitengassen des Viertels. “Keiner weiß wer sie sind”, sagt der Anwalt.

Ein italienischer Gastronom aus dem Viertel, erzählt er habe vor drei Wochen beobachtet, wie drei junge Männer einer Frau auf einem Parkplatz auflauerten. Sie hatten es auf ihr Handy und ihr Notebook abgesehen, meint der Wirt. Schließlich schritten Anwohner ein und die Räuber flüchteten.

Die italienische Bevölkerung in Kalk sei in Aufruhr, so Miseré weiter. Viele tragen Waffen mit sich. “Wir brauchen keine Polizei, die macht sowieso nichts”, sagt der Gastwirt gegenüber dem "Express". Wenn die fremden jungen Männer sie angreifen, würden sie sich wehren. Wenn es zu einer Eskalation kommen würde, “dann würden in Kalk 50 Leichen auf der Straße liegen”, so der Gastwirt weiter.

Angst vor dem großen Knall

Miseré forderte die Polizei auf, die unbekannten Männer zu kontrollieren und zu registrieren.

Auf Befragen von Express, sagte die Polizeisprecherin Natalie Stach, es seien in den vergangenen Wochen nicht mehr Straftaten registriert worden. Auch, dass aus dem besagtem Zug Personen verschwunden seien, wäre der Behörde nicht bekannt. 

Nun befürchtet Mizeré die Stimmung im Viertel könne sich in einem "großen Knall" entladen. (dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion