Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist besorgt: „Unsere Gesellschaft verroht“

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat bestätigt, dass sie diese Woche eine Morddrohung erhalten habe, es sei aber nicht die erste, seit ein rechtsextremer Attentäter sie 2015 mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Sie sei auch „nicht beunruhigt“, sagte Reker dem „Spiegel“. Sie lese die Drohbriefe gar nicht, auch nicht hasserfüllte Internet-Postings gegen sie.

„Menschen bereit, Grenzen zu überschreiten“

Was sie beunruhige, sei, „dass sich etwas in unserer Gesellschaft verändert hat, dass sie verroht und Menschen bereit sind, Grenzen zu überschreiten“. Am Tag ihrer Amtseinführung als Oberbürgermeisterin habe die Schriftstellerin Herta Müller ihr sinngemäß gesagt, erst gingen die Hassparolen spazieren, dann die Messer. „Das trifft es ziemlich gut“, sagte Reker. Den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke nannte sie einen „Anschlag neuer Qualität“, eine „ungeheuerliche Gewalttat“. Offenbar gebe es mehr an rechter Gewalt, „als wir es für möglich hielten“. (dts)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/koelner-oberbuergermeisterin-henriette-reker-ist-besorgt-unsere-gesellschaft-verroht-a2921870.html