Polizeiauto vor Kölner Dom und HauptbahnhofFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kölns Polizeipräsident: Silvesterübergriffe „neue Form von Attentat“

Epoch Times28. Dezember 2016 Aktualisiert: 28. Dezember 2016 20:05

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies hat die Ereignisse der Kölner Silvesternacht als „neue Form von Attentat“ in Deutschland gewertet. Er bestätigte damit eine Einschätzung der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer, die den „Exzess sexueller Gewalt“ rund um den Kölner Hauptbahnhof als „politischen Akt“ sieht: „Es spricht vieles dafür, dass das genauso war“, sagte Mathies dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagsausgabe). Außerdem kritisierte der Polizeipräsident das exzessive Böllern an zentralen Stellen Kölns in der Silvesternacht: „Ich war selber vor 25 Jahren einmal mit meiner Frau auf der Deutzer Brücke, und wir haben uns danach geschworen: Nie wieder. So beängstigend waren uns die Böller um die Ohren geflogen.“

Aus Sicherheitsgründen würde er persönlich bevorzugen, wenn es an Silvester nur ein zentrales Feuerwerk gäbe, an dem sich alle „gefahrlos erfreuen“ könnten. Ihm sei aber bewusst, dass ein Verbot privater Böllerei „bundesweit entschieden werden müsste und den Interessen etwa der Industrie und des Handels zuwiderliefe“. In der Silvesternacht will er Polizisten auf der Deutzer Brücke und in der Altstadt postieren, die „sehr genau darauf achten werden, wie dort Feuerwerkskörper eingesetzt werden“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion