Köthen: Tödlicher Streit mit Afghanen – Deutscher (22) stirbt – Innenminister bittet um Besonnenheit

Epoch Times9. September 2018 Aktualisiert: 9. September 2018 16:10
In Köthen, Sachsen-Anhalt, starb ein Deutscher nach einem Streit mit jungen Afghanen.

Köthen, zwischen Magdeburg und Leipzig, am Samstag, 8. September 2018: Auf einem Spielplatz der 26.000-Einwohner-Kreisstadt in Sachsen-Anhalt kommt es zu einem folgenschweren Streit zwischen Deutschen und Afghanen. Am Ende ist ein 22-jähriger Deutscher tot.

Ich habe vollstes Verständnis für die Betroffenheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Dennoch bitte ich um Besonnenheit. Wir werden alle Mittel des Staates konsequent einsetzen.“

(Holger Stahlknecht, CDU, Innenminister)

Köthens Oberbürgermeister Bernd Hauschild, SPD,  zeigte sich „sehr betroffen und sprachlos“. Er erklärte, dass er auf die Besonnenheit der Menschen in Köthen setze. Einem Aufruf des OB am Mittag folgten bereits viele Köthener im Gedenken an das Opfer, schreibt der „MDR“.

Der Präsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts, Joachim Liebig, rief zusammen mit der Köthener Kirchengemeinde zu einer Trauerandacht am Sonntagnachmittag, 16 Uhr, in der Kirche St. Jakob ein.

Nach Angaben der „Bild“ ist eine Hundertschaft der Polizei aus Berlin bereits auf dem Weg nach Köthen. Weitere Einsatzkräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Auch ein Wasserwerfer sei ausgerückt.

Wer hat das Mädchen geschwängert?

Zwischen 22 und 23 Uhr an diesem Samstagabend sollen nach Informationen der „Welt“ drei Afghanen mit einem deutschen Mädchen auf einem Spielplatz gestritten haben. Offenbar gab es Unklarheiten, wer von ihnen die junge Frau geschwängert habe.

Als zwei junge deutsche Passanten dazwischengehen, entwickelt sich ein heftiger Streit.

Totgeschlagen?

Infolge der Auseinandersetzung wird einer der beiden Deutschen, ein 22-jähriger junger Mann, schwer verletzt. Kurz darauf stirbt er im Krankenhaus. Die Polizei war nach Informationen der „Welt“ bereits sechs Minuten nach dem Vorfall am Tatort.

Anfangs wurde angegeben, dass drei jungen Afghanen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts festgenommen wurden. Mittlerweile ist von zwei Festgenommen die Rede. Das Opfer war zunächst noch in ein Krankenhaus gebracht worden, wo ihn sein Bruder noch aufsuchte, der nach Angaben der „Bild“ ein vorbestrafter rechtsextremer Intensivtäter sei.

Der verstorbene 22-Jährige soll nach Angaben des Blattes Herzprobleme gehabt haben. Als Todesursache wurde eine Hirnblutung festgestellt, schreibt die Zeitung. Um Genaueres zu ermitteln, soll am Sonntag um 15 Uhr eine Obduktion stattfinden.

Abgelehnt, doch nicht abgeschoben

Die Afghanen im Alter von 18 und 20 Jahren wurden im Beisein von Dolmetschern vernommen. Nach Angaben des „MDR“ soll einer von ihnen als „Flüchtling“ anerkannt sein. Der andere, ein abgelehnter Asylbewerber, sollte abgeschoben werden. Es würden aber noch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn laufen, so Uwe Schult, Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Über die Gründe der Ermittlungen wurden keine Angaben gemacht.

(dts/sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion