Ein Schaufelradbagger in einem Braunkohle-Tagebau.Foto: iStock

Kohle-Länder sollen jährlich zwei Milliarden Euro erhalten

Epoch Times26. Januar 2019 Aktualisiert: 26. Januar 2019 16:40
Die vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländer sollen zwei Milliarden Euro vom Bund erhalten.

Die vom Kohleausstieg betroffenen Bundesländer sollen bis 2038 pro Jahr zwei Milliarden Euro vom Bund erhalten.

Zahlungen von 1,3 Milliarden Euro jährlich sollen in einem Maßnahmengesetz verankert werden, weitere 700 Millionen Euro für weitere, flexible Maßnahmen der Strukturförderung bereitgestellt werden, sagte der Ko-Vorsitzende der Kohlekommission, Stanislaw Tillich, am Samstag in Berlin. Er lobte ausdrücklich das diesbezügliche Engagement des Bundes.

Die Kohlekommission hatte sich in der Nacht zuvor darauf verständigt, dass die Kohleverstromung in Deutschland bis spätestens 2038 beendet werden soll, möglicherweise bereits bis 2035.

Dies soll mit den Strukturhilfen von insgesamt 40 Milliarden Euro für die betroffenen Regionen abgefedert werden. Tillich, der frühere Ministerpräsident von Sachsen, fügte hinzu: „Die Menschen in den Regionen haben jetzt eine klare Perspektive.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion