WahllokalFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kommunalwahlen in Niedersachsen: CDU stärkste Kraft – SPD mit Verlusten

Epoch Times12. September 2016 Aktualisiert: 12. September 2016 8:20
Die SPD hat bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen teils deutliche Verluste hinnehmen müssen. Die AfD erreichte in den Städten und Kreisen teils zweistellige Ergebnisse. Die CDU-Führung äußerte sich nach Bekanntwerden vorläufiger Zahlen am Abend zuversichtlich, stärkste Kraft werden zu können - doch auch die Christdemokraten verloren vielerorts an Stimmen.

Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen hat die CDU ihre Spitzenposition verteidigt: Sie lag in Landkreisen und kreisfreien Städten mit 34,4 Prozent vor der SPD (31,2 Prozent), teilte die Landeswahlleitung am Montag mit. Die Sozialdemokraten verloren in einigen Städten zweistellig. Die Grünen kamen auf 10,9 Prozent, die AfD erhielt 7,8 Prozent der Stimmen, FDP 4,8 Prozent und die Linken 3,3 Prozent.

Wir verweisen auf das  ndr-Wahltool und die Ergebnisse des Landesamtes für Statistik, die die Ergebnisse sehr übersichtlich präsentieren

Die Wahlbeteiligung lag bei 55,5 Prozent. In der Landeshauptstadt Hannover verlor Rot-Grün erstmals seit 1989 seine Mehrheit im Stadtrat: Die SPD konnte laut vorläufigem Endergebnis zwar mit 31,3 Prozent die meisten Stimmen verbuchen, verfehlte aber ihr Ziel, mit den Grünen (16,3 Prozent) erneut eine Ratsmehrheit zu bilden. Die AfD kam in der Landeshauptstadt auf 8,6 Prozent, die CDU wurde mit 24,4 Prozent zweitstärkste Kraft. Die Linken kamen auf sieben Prozent, die FDP auf 5,1 Prozent.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion