Eine Polizistin im Einsatz.Foto: iStock

Kommunen fordern Alkoholverbote und mehr Polizei

Epoch Times25. Juli 2020 Aktualisiert: 25. Juli 2020 19:21

Nach den Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt mehren sich Forderungen nach Alkoholverboten und höherer Polizeipräsenz. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, beklagte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ einen „zunehmenden Autoritätsverlust des Staates und seiner Repräsentanten“.

Treiber dieser besorgniserregenden Entwicklung seien dabei die sozialen Netzwerke und vielfach auch Alkohol: „Die überwiegend männlichen Randalierer – wie jene bei den Vorfällen in Stuttgart und Frankfurt – haben ein hohes Aggressionspotential, das sie dann unter Alkoholeinfluss ausleben.“

Landsberg kündigte an, dass die Kommunen in Zukunft „ihre Gefahrenanalysen noch stärker auf diese neue Lage ausrichten“ werden. Dazu gehörten eine deutlichere Polizeipräsenz und eine konsequente Verfolgung der Straftäter, aber auch der Einsatz von Streetworkern.

„Die Kommunen sollten in größerem Umfang ermächtigt werden, für bestimmte Bereiche Alkoholverbote auszusprechen oder auch öffentliche Bereiche für bestimmte Zeiten zu sperren“, so Landsberg. Es sei eine bedauerliche Entwicklung, die „natürlich auch die große Mehrheit der Menschen trifft, die sich ordnungsgemäß verhalten“.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster sprach sich gegenüber der FAS ebenfalls für ein härteres Vorgehen aus. Beschränkungen wie das nächtliche Betretungsverbot am Frankfurter Opernplatz könnten zwar lokal helfen, eine Situation zu entschärfen, langfristig lösten sie das Problem aber nicht. Frankfurt und Stuttgart, so Schuster, seien keine Einzelfälle. „Wir brauchen insbesondere in einigen Großstädten eine andere Politik der inneren Sicherheit. Die verharmlosend tolerante urbane Wohlfühlpolitik in diesen Großstädten führt dazu, dass Täter kaum noch Sanktionen zu spüren bekommen und immer respektloser werden.“

Der Staat müsse auch im Alltag seine Autorität wieder deutlich machen und klare Grenzen aufzeigen, „indem Regelverstöße, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten jeder Art, ob offener Drogenhandel, Komasaufen, Sachbeschädigungen, Pöbeleien oder vieles andere, wieder konsequenter durch Polizei und Justiz sanktioniert werden“.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer sagte der FAS: „Es ist problematisch, wenn die Leute auf öffentlichen Plätzen Alkohol konsumieren. Wenn die Polizei Chancen sieht, dem Einhalt zu gebieten, ist das schon richtig.“ Pfeiffer kritisierte zudem, dass der Staat nach den Krawallen ein „schwaches Bild“ abgegeben habe. Die Schwäche das Staates, so der Kriminologe, animiere junge Männer weiterzumachen: „Abschreckung entsteht durch ein hohes Risiko des Erwischtwerdens, und genau das fehlt.“

Jörg Radek, der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, plädierte ebenfalls dafür, „als Polizei mehr im öffentlichen Raum präsent“ zu sein. „Aber wir brauchen auch politischen Rückhalt: Wenn die Polizei präsent ist und den Rechtsstaat abbildet, dann darf es nicht heißen: Oh, jetzt sind wir auf dem Weg in einen Polizeistaat.“ Alkoholverbote, so Radek, seien „grundsätzlich richtig, aber schwer durchzusetzen“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion