Laut Hersteller sind im Jahr 2018 knapp 20,5 Milliarden Zigaretten versteuert worden.Foto: Guillaume Horcajuelo/dpa

Komplett verbieten? Strenges Tabakwerbeverbot ab 2022 geplant

Epoch Times10. November 2019 Aktualisiert: 10. November 2019 10:33
Die große Koalition will die Tabakwerbung in Deutschland laut Bericht der "Bild am Sonntag" ab 2022 komplett verbieten. Das sehe ein Eckpunktepapier von Union und SPD vor, berichtete die Zeitung.

CDU/CSU und SPD wollen Tabakwerbung in Deutschland womöglich strenger verbieten als bislang bekannt. Wie „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf ein Eckpunktepapier der GroKo für ein Gesetz zum Tabakwerbeverbot berichtet, soll das umfassende Verbot ab 1. Januar 2022 gelten.

Ebenfalls verboten werden soll bereits ab Anfang 2021 die kostenlosen Abgabe von Zigaretten, Tabak zum Selbstdrehen und Wasserpfeifentabak z. B. an Promo-Ständen der Tabakhersteller ab 1. Januar 2021. Keine Tabak-Werbung soll es zudem ab 1. Januar 2021 in Kinos bei Filmen mit einer Altersfreigabe unter 18 geben.

Auch die Werbung für E-Zigaretten soll eingeschränkt werden. Diese soll nur noch an Litfaßsäulen oder Plakatwänden möglich sein.

In der Unions-Fraktion, die sich schon in der Vergangenheit auffällig oft für Interessen der Tabak-Lobby stark gemacht hatte, regt sich bereits Widerstand. Der Thüringer Abgeordnete Albert Weiler (CDU) sagte der „Bild am Sonntag“: „Die CDU ist keine Verbotspartei.“ Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hatte dagegen im Oktober angekündigt, er strebe eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion