Konservative CDU-Mitglieder gründen Dachverband „Freiheitlich-Konservativen Aufbruch“

Epoch Times25. März 2017 Aktualisiert: 26. März 2017 9:40
Angehörige des konservativen Flügels der CDU schlossen sich heute zu einem bundesweiten Dachverband zusammen und bilden den Freiheitlich-Konservativen Aufbruch (FKA). Der FKA verlangt ähnlich wie die CSU die Einführung einer Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen, was Angela Merkel strikt ablehnt.

Angehörige des konservativen Flügels der CDU haben sich am Samstag zu einem bundesweiten Dachverband zusammengeschlossen. Bei einem Treffen im baden-württembergischen Schwetzingen bildete die Gruppe den Freiheitlich-Konservativen Aufbruch (FKA), wie der Initiator Alexander Mitsch der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Mitsch selbst wurde demnach zum Vorsitzenden gewählt.

Der FKA will nach eigenen Angaben die konservative Basis der CDU deutschlandweit abbilden. „Wir bekommen unglaublich viel Zuspruch, von allen Ebenen der Partei“, sagte Mitsch vorab am Freitag.

„Wir wollen, dass die CDU ihre Politik anpasst.“ Der konservative Flügel der Partei sei über Jahre hinweg vernachlässigt worden. Viele CDU-Mitglieder seien „heimatlos“ geworden. „Die wollen wir zurückholen.“

Konkret nannte Mitsch unter anderem die Flüchtlingspolitik der CDU unter Merkel. Dies sei eines der wichtigsten Themen in Deutschland. Und hier bestünden auch die größten Unterschiede zwischen der Haltung der Konservativen und der der Parteiführung. So verlangt der FKA ähnlich wie die CSU die Einführung einer Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen, was Merkel strikt ablehnt.

Die neue Gruppierung steht in Verbindung mit dem schon länger existierenden Berliner Kreis in der Hauptstadt. Diesem gehören unter anderem die Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach (CDU) und Stephan Mayer (CSU) an. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion