Der Bundestag in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Konservative wollen bundesweite CSU-Kopie gründen

Epoch Times3. Dezember 2016 Aktualisiert: 3. Dezember 2016 12:12
Die Initiatoren der CSU-Schwesterpartei wollen während des CDU-Bundesparteitags an die Öffentlichkeit gehen und den Namen und die Ziele der Partei vorstellen.

Die Parteien des bürgerlichen Spektrums bekommen Konkurrenz durch eine neue, bundesweit agierende selbsternannte CSU-Schwesterpartei.

Das berichtet die Zeitung „Bild“ (Samstag). Demnach sammeln namentlich noch nicht bekannte Initiatoren einer „Konservativen Sammlung“ im Netz Unterstützer für die neue Partei, die sich explizit „als bundesweite Schwesterpartei“ der nur in Bayern vertretenen CSU bezeichnet.

Die Initiatoren wollen während des CDU-Bundesparteitags an die Öffentlichkeit gehen und den Namen und die Ziele der Partei vorstellen. Nach „Bild“-Recherchen wurde die Domain des Projektes von dem früheren AfD-Politiker Wolfgang Keßler angemeldet, der mit dem 2015 abgewählten AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke aus der Partei austrat und aktuell ein von Lucke lokal in Deutschland beschäftigter Mitarbeiter ist.

Lucke bestätigte das auf „Bild“-Anfrage, betonte aber, persönlich nicht zu den Initiatoren zu gehören: „Ich weiß natürlich von dieser Initiative, denn ich kenne einen der Initiatoren schon ziemlich lange. Er und seine Mitstreiter sind CDU-Mitglieder, die mit Frau Merkel und dem Kurs ihrer Partei unzufrieden sind. Das sind ziemlich viele Leute und wir sind mit denen in vielen Punkten einer Meinung. Nur wollen die CDU`ler sich noch nicht namentlich outen, während wir damit kein Problem haben. Einige von uns machen da sogar offen mit. Das ist weder ein Geheimnis noch habe ich was dagegen.“

Im Gegenteil habe er „unseren Mitgliedern ausdrücklich freigestellt, die Sache zu unterstützen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion