Nato-Truppen der Operation "Atlantic Resolve" in Deutschland unterwegs.Foto: istock

Konvoi der US-Armee quert Deutschland bis zur Nato-Ostgrenze

Epoch Times1. Februar 2019 Aktualisiert: 1. Februar 2019 17:26
Neue Truppen der US-Armee sollen die Einsatzbereitschaft der Nato-Truppen an der Grenze zu Russland sicherstellen.

Bis zum 4. Februar werden mehrere Tausend US-Soldaten quer durch Deutschland bis nach Polen und die baltischen Staaten fahren. Wie der Vize-Chef der Amerikanischen Streitkräfte in Europa, Generalmajor Andrew M. Rohling gegenüber „BILD“ erklärt, wird die 1. gepanzerte Brigade der 1. Infanterie Division der US Army routinemäßig Truppen ablösen, die seit neun Monaten im Rahmen des Programms „Atlantic Resolve“ (Atlantische Entschlossenheit) in Osteuropa stationiert sind.

Laut einem Bericht des „MDR“ sind die US-Truppen per Schiff bis nach Antwerpen gekommen, von dort rollt der Konvoi nach Deutschland und über die A2 weiter nach Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen bis nach Polen. Dort sollen sich die Verbände dann aufteilen. Panzer und Kettenfahrzeuge werden mit dem Zug transportiert.

Bei der US-Mission, die seit 2014 läuft und von den Nato-Staaten mitgetragen wird, soll es sich um eine Antwort auf den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland handeln. Nach Militärangaben soll die Einsatzbereitschaft der Nato-Truppen an deren Ostgrenze sichergestellt werden.

Da in der Nato-Russland-Grundakte keine dauerhafte Stationierung in den osteuropäischen Staaten vereinbart sei, müssten die Truppen laut MDR alle neun Monate rotieren. Das Ziel sei dabei die Abschreckung gegenüber Russland und die Unterstützung der osteuropäischen Staaten in ihrem Sicherheitsbedürfnis.

In Zahlen gehören zu dem US-Militärkonvoi  3500 Soldaten, 80 Panzer, 130 Schützenpanzer, 500 Kettenfahrzeuge und 1500 Radfahrzeuge. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion