Im Saal des Berliner Ensembles soll bald wieder Publikum Platz nehmen - allerdings weniger als vor Corona.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Konzerte und Bühnen: Einlass nur nach Coronatest, Zuhören mit Maske und im Abstand sitzen

Epoch Times11. März 2021 Aktualisiert: 11. März 2021 18:43
In Berlin sollen die ersten Theater und Opernhäuser für ein Pilotprojekt öffnen, auch die Philharmonie plant ein Konzert. Das Publikum muss vorher zum Test - ein Modell für die Zukunft?

Nach monatelanger Pause sollen in Berlin die ersten Bühnen noch im März für ein Pilotprojekt öffnen. Das Publikum wird vorher auf das Coronavirus getestet. Neben den Philharmonikern, dem Berliner Ensemble und der Staatsoper Unter den Linden ist auch die Clubcommission mit einem Konzert dabei.

Geplant sind neun Veranstaltungen bis Anfang April. „So ein Pilot ist in Deutschland einzigartig – und hoffentlich ein Beitrag mit Blick auf ein unbeschwertes Besuchen von Kulturveranstaltungen“, teilte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Donnerstag mit.

Mit Test – und Maske während der Vorstellung

Das Publikum bekommt personalisierte Tickets, muss vorab zum Coronatest und soll während der Vorstellung einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Zudem gelten Abstandsregeln. Den Auftakt macht das Berliner Ensemble am 19. März, die Stiftung Berliner Philharmoniker plant am 20. März ein Sinfoniekonzert.

Die Erkenntnisse der Testdurchläufe würden gemeinsam ausgewertet und anderen Institutionen zur Verfügung gestellt, teilte Lederer mit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte vor einem Jahr den Ausbruch des Coronavirus zur Pandemie erklärt. Derzeit sind Bühnen – wie viele andere Einrichtungen in Deutschland – geschlossen.

Am Berliner Ensemble sind nun für das Pilotprojekt zwei Vorstellungen von „Panikherz“ geplant. „Das Publikum wird im Schachbrettmuster sitzen, mit FFP2-Maske“, sagte Intendant Oliver Reese. Die Eintrittskarte werde an einen Test gekoppelt, den man an fünf Teststationen am selben Tag machen könne. Das negative Ergebnis müsse dann bei der Einlasskontrolle am Theater vorgezeigt werden.

Das Pilotprojekt bedeute nicht, dass damit ab sofort wieder Theater möglich sei. „Das ist ja nicht unsere, sondern eine politische Entscheidung“, sagte Theaterleiter Reese. Er sei aber überzeugt, dass es dringend geordnete Öffnungsstrategien für die Kultur brauche, die nicht an Inzidenzwerte gekoppelt seien.

Öffnungen laut Merkel frühestens am 22. März

Anfang März hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs einen Stufenplan festgelegt, um Deutschland schrittweise aus dem Lockdown zu holen. Demnach können frühestens am 22. März etwa Theater, Konzerthäuser und Kinos öffnen – bei höheren Inzidenzwerten aber nur für Menschen mit aktuellem Coronatest.

„Wir wollen vorbereitet sein“, sagte Berlins Kultursenator Lederer am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus. „Wir liefern damit hoffentlich auch eine Blaupause nicht nur für Berlin, sondern auch für andere Bundesländer.“ Am Testlauf beteiligen sich auch das Konzerthaus Berlin, die Volksbühne, die Deutsche Oper und die Tourismusgesellschaft Visit Berlin mit einer Tagung.

Der Deutsche Bühnenverein in Köln begrüßte das Projekt. „Wir freuen uns, dass Berlin jetzt aufs Tempo drückt“, teilte der Geschäftsführende Direktor Marc Grandmontagne mit. Die Testung des Publikums sei ein wichtiger Baustein der Rückkehrkonzepte. Von den Erfahrungen, die jetzt in Berlin gemacht würden, profitierten alle. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion