Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht nach einer Demonstration der Fähigkeiten der Panzerlehrbrigade 9 am 02. Juni 2021 in Münster vor den Medien.Foto: Sean Gallup / Getty Images

Kramp-Karrenbauer kündigt „schnellstmögliche“ Rückführungen aus Afghanistan an

Epoch Times15. August 2021 Aktualisiert: 15. August 2021 13:06
"Es hat jetzt absolute Priorität, dass wir die zu Schützenden sicher nach Deutschland bringen", erklärte die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit Blick auf die Geschehnisse in Afghanistan.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat angekündigt, Botschaftspersonal und Ortskräfte „schnellstmöglich“ aus Afghanistan zu holen. Die Sicherheitslage in Afghanistan spitze sich weiter zu, erklärte die Ministerin am Samstag. „Es hat jetzt absolute Priorität, dass wir die zu Schützenden sicher nach Deutschland bringen.“

Die Bundeswehr werde das Auswärtige Amt bei der Rückführung Deutscher Staatsbürger und weiterer zu Schützender aus Afghanistan nach Deutschland unterstützen, erläuterte die Ministerin. „Wir halten hierfür einsatzbereite Kräfte bereit und werden schnellstmöglich erste Kräfte in Marsch setzen.“ Zu Details könne sie keine Auskunft geben.

Kramp-Karrenbauer ergänzte, „mit der Evakuierung zu Schützender wird die Bundeswehr eine weitere zu mandatierende Operation durchführen“. Daher werde sie dem Bundeskabinett vorschlagen, die am 31. August geplante Auftaktveranstaltung zur Würdigung der in 20 Jahren in Afghanistan eingesetzten Bundeswehrsoldaten zu verschieben. „Für eine sachgerechte Bilanzierung und eine Würdigung ist vor dem Hintergrund der Entwicklungen in Afghanistan jetzt nicht der richtige Zeitpunkt; die volle Aufmerksamkeit gilt der Evakuierung der zu Schützenden.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion