Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer im November 2018 bei einer CDU-Regionalkonferenz.Foto: Silas Stein/dpa/dpa

Kramp-Karrenbauer zu Merz-Kritik: „In Deutschland sind zu viele Verschwörungstheorien unterwegs“

Epoch Times30. Oktober 2020 Aktualisiert: 30. Oktober 2020 9:13

Die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat erstmals zur Debatte um den Parteitag und die Äußerungen des Kandidaten für den Parteivorsitz, Friedrich Merz, Stellung genommen. Merz hatte nach der Entscheidung für die Verschiebung des Parteitags davon gesprochen, dass „Teile des Partei-Establishments“ ihn verhindern wollten.

Kramp Karrenbauer hat danach „viele Reaktionen des Bundesvorstandes erreicht, im Übrigen auch Anhänger von Friedrich Merz, die sich schon auch in ihrer Ehre gekränkt gefühlt haben, dass man ihnen so etwas unterstellt“, sagte die CDU-Politikerin am Freitag zu RTL/ntv.

Kramp-Karrenbauer: „Keiner will mit aller Kraft Merz verhindern“

„Für meinen Geschmack gibt es zurzeit überhaupt viel zu viele Verschwörungstheorien, die in Deutschland unterwegs sind.“ Sie „kenne niemanden“ in der Partei, der Merz mit aller Kraft verhindern wolle. Man habe in der CDU ein „offenes Kandidatenrennen“, das in den vergangenen Monaten „sehr fair“ gelaufen sei.

„Da ist es wichtig, dass wir einen kühlen Kopf bewahren, und dass wir in der Partei beieinanderbleiben“, so die CDU-Vorsitzende. Ähnlich äußerte sich der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Freitag bei RTL und ntv: „Meine Bitte wäre wirklich an meine Partei: Wir müssen jetzt auch den Anstand bewahren im Umgang miteinander, denn das bedeutet eben auch Führungsstärke in so einer Krise und die CDU stellt die Bundeskanzlerin.“

CDU-Chefin bevorzugt Parteitag mit physischer Anwesenheit

Es sei „keinem leicht gefallen“, den Parteitag zu verschieben, so Kramp-Karrenbauer weiter. Allerdings sei diese Verschiebung, „verglichen mit der Existenzfrage vieler anderer Menschen, eine vergleichsweise überschaubare Frage, die man noch lösen kann.“ Vor allem sei es für Kramp-Karrenbauer „kein Entscheidungskriterium, welcher Kandidat sich welches Datum wünscht“.

Zur Frage, wann genau der Parteitag nun stattfinde, sagte Kramp-Karrenbauer: „Je schneller die Klarheit da ist, umso besser ist es. Vorzugsweise in einem Parteitag, an dem wir uns auch körperlich sehen.“ Bei einem digitalen Parteitag habe man möglicherweise keine „Rechtssicherheit“ für die Wahl des Vorstands. Die Briefwahl sei wiederum „das letzte Mittel“. (dts)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion