Symbolbild.Foto: Holger Hollemann/dpa

Krankenhäuser verzeichnen Weihnachten Tiefstand bei Bettenbelegung

Epoch Times24. Dezember 2017 Aktualisiert: 24. Januar 2018 23:58
Rund um die Weihnachtsfeiertage leeren sich die Krankenhäuser, auch zu Silvester gibt es weniger Menschen in Krankenhausbetten.

Rund um die Weihnachtsfeiertage verzeichnen die Krankenhäuser einen Tiefstand bei der Bettenbelegung. Das geht aus Daten der Barmer Ersatzkasse des Jahres 2016 hervor, berichtet die „Rheinische Post“ (Online-Ausgabe). Demnach wurden am 23. Dezember des Vorjahres 11.399 Versicherte der Kasse entlassen und nur 2.993 neu aufgenommen.

Zum Vergleich: Noch am 19. Dezember 2016 gab es 5.386 Entlassung bei 7.655 Neuaufnahmen. Auch am Heiligen Abend war die Zahl der Entlassungen mit 5.300 noch einmal deutlich höher als die der Neuaufnahmen mit 1.940. An den beiden folgenden Weihnachtsfeiertagen zeigte sich nur ein geringer Wechsel auf den Stationen.

Nach Angaben der Krankenkasse zeichnet sich ein ähnliches Bild stets rund um die Feiertage am Jahresende ab.

Auch kurz vor Silvester ist der Trend erkennbar. So wurden am 30. Dezember des vergangenen Jahres 7.664 Versicherte entlassen, aber nur 846 neu aufgenommen. Mit rund 9,4 Millionen Versicherten ist die Barmer Ersatzkasse die zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion