Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07. Juli 2017Foto: über dts Nachrichtenagentur

Krawalle in Hamburg: SPD fordert „volle Härte des Gesetzes“ gegen militanten Demonstranten

Epoch Times8. Juli 2017
"Gegen die Mordbrenner in Hamburg muss mit der vollen Härte des Gesetzes durchgegriffen werden", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil. Auch solle die CDU nicht behaupten, die SPD stehe den gewalttätigen Demonstranten nahe, so Heil.

Die SPD hat ein hartes Vorgehen gegen die militanten Demonstranten am Rande des G20-Gipfels in Hamburg verlangt.

„Gegen die Mordbrenner in Hamburg muss mit der vollen Härte des Gesetzes durchgegriffen werden“, sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil der „Welt am Sonntag“. Alle Demokraten müssten jetzt zusammenstehen, sagte Heil.

Er fügte hinzu: „Schuldzuweisungen aus parteipolitischem Kalkül sind widerlich und beleidigen alle Polizistinnen und Polizisten.“

Heil wies Vorwürfe aus der CDU zurück, dass die SPD in einer Nähe zu den gewalttätigen Demonstranten stehe. Er rief die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, dazu auf, hier für Klarheit zu sorgen.

„Wenn zudem etwa Herr Spahn versucht, die deutsche Sozialdemokratie in ehrverletzender Absicht in die Nähe von extremistischen Gewalttätern zu rücken, sollte die CDU-Vorsitzende ihr Präsidiumsmitglied zur Ordnung rufen“, sagte Heil.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hatte am Freitagabend auf Twitter der SPD eine „jahrelange systematische Verharmlosung linker Gewalt“ vorgeworfen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion