Winfried KretschmannFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kretschmann schließt Koalition mit Linken in Baden-Württemberg aus

Epoch Times19. April 2015 Aktualisiert: 19. April 2015 8:25

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), hat eine Koalition mit der Linkspartei nach der Landtagswahl im Frühjahr kommenden Jahres kategorisch ausgeschlossen. „Mit der Linkspartei in Baden-Württemberg können Sie kein Land regieren. Eine Koalition mit den Linken wird es mit mir nicht geben“, sagte Kretschmann „Bild am Sonntag“.

„Im Übrigen werden die Linken nach meiner Einschätzung gar nicht im Landtag vertreten sein.“ Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap vom März liegt die Linkspartei in Baden-Württemberg derzeit bei fünf Prozent. Mit Blick auf ein etwaiges Bündnis mit der CDU sagte Kretschmann: „Ich bin Ministerpräsident und möchte es gerne bleiben. Wir treten ohne Wenn und Aber für die Fortsetzung der grün-roten Koalition ein.“ Auch seien die inhaltlichen Differenzen mit der Union sehr groß: „Die CDU hat versucht, wie bei Stuttgart 21, durchzuregieren. Der CDU ist irgendwann ihr Erfolg zu Kopf gestiegen. Sie hat gesellschaftliche Veränderungen nicht mehr wahrgenommen und die ökologischen Fragen als Spielwiese betrachtet. Dabei gehört die ökologische Frage ins Zentrum der Politik.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion