Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, bei in einer Pressekonferenz.Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Kritik an Plänen für früheren Kohleausstieg – „Wem soll der Bürger noch was glauben?“

Epoch Times24. Oktober 2021 Aktualisiert: 24. Oktober 2021 17:35

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Pläne von SPD, Grünen und FDP für einen früheren Kohleausstieg scharf kritisiert. Das sei ein „ganz schlechter politischer Stil“, sagte Kretschmer im „Bericht aus Berlin“ des ARD-Hauptstadtstudios. Für die Lausitz seien diese Pläne der Gnadenstoß.

„Da gibt es Gesetze dazu, da gibt es Vereinbarungen.“ Und die dürften jetzt nicht so schnell aufgekündigt werden. „Wem soll der Bürger noch was glauben? Wir brauchen die Jahre bis `38, um Infrastruktur aufzubauen, um neue Arbeitsplätze anzusiedeln.“

Von einem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwarte er, dass dieser gemachte Zusagen beim Kohleausstieg einhalte, so Kretschmer. „Ich hoffe, dass er sich an der Stelle durchsetzen kann gegen die Grünen, dass die SPD hier nicht wortbrüchig wird und dass auch die FDP nicht wortbrüchig wird. Denn beide Parteien haben etwas anderes erzählt“, sagte der CDU-Politiker. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion