Kretschmer: Zivilgesellschaft muss aufstehen gegen Extremisten

Epoch Times31. August 2018 Aktualisiert: 31. August 2018 10:55
Sachsens Ministerpräsident sieht sein Bürgergespräch nach den gewaltsamen Vorfällen in Chemnitz als Anfang eines Prozesses. Die Abgrenzung gegen Rechtsextremismus sei auch Aufgabe der Bürger selbst, so Kretschmer.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer sieht sein Bürgergespräch nach den gewaltsamen Vorfällen in Chemnitz als Anfang eines Prozesses.

Die Bürger hätten „zu einem großen Teil den Eindruck, ungerecht behandelt zu werden“, sagte der CDU-Politiker am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“ über sein Treffen mit Chemnitzern am Vorabend.

„Das ist ganz wichtig in dieser aktuellen Phase, dass wir ganz klar trennen: Diejenigen, die Gewalt säen, die Stimmung machen, die Hass streuen, und die bürgerliche Mitte. Das darf man nicht in einen Topf rühren. Und deswegen war dieses Gespräch gestern sehr, sehr wichtig. Wir müssen jetzt auch dranbleiben, es kann nur ein Anfang sein.“

Die Abgrenzung gegen Rechtsextremismus sei aber auch Aufgabe der Bürger selbst. Der Freistaat werde dazu eine neue Initiative starten. „Wir müssen denjenigen, die als Extremisten in die Mitte der Gesellschaft drängen, ein Stoppzeichen setzen. Dazu sind alle gefordert, natürlich der Staat und die Polizei, die Justiz, aber wir brauchen vor allen die Zivilgesellschaft“, sagte er.

In Chemnitz war am Sonntag ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen worden. Zwei Migranten sitzen als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Später gab es in der Stadt Demonstrationen mit Ausschreitungen. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion