Flüchtlinge und Migranten im LaGeSo in Berlin.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Symbolbild/Getty Images

Kriminalstatistik: Anteil ausländischer Tatverdächtiger in Berlin steigt – jeder Zweite ist Ausländer

Epoch Times24. September 2017 Aktualisiert: 24. September 2017 8:55
Die neue Kriminalstatistik der Berliner Polizei zeigt, dass der Anteil ausländischer Tatverdächtiger in der Bundeshauptstadt gestiegen ist. Demnach ist fast jeder zweite Tatverdächtige ein Ausländer.

In 2016 wurden 45 Prozent der Straftaten in Berlin von Verdächtigen begangen, die keinen deutschen Pass haben. Das ist ein Anstieg von fünf Prozent gegenüber 2015, berichtet die „Berliner Morgenpost“ im Vorfeld der Veröffentlichung der Kriminalitätsstatistik für Berlin – die Langfassung der Kriminalstatistik der Berliner Polizei wird am Montag vorgestellt.

Demnach gehören in die Gruppe der nichtdeutschen Tatverdächtigen auch Touristen oder „reisende“ Banden aus etwa Osteuropa. Diese haben sich auf Taschendiebstahl oder Einbrüche spezialisiert.

Ein weiterer Grund für den hohen Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger sind Verstöße gegen das Asyl- und Ausländerrecht. Darunter: Passvergehen, illegale Aufenthalte oder Nichteinhaltung des Beschäftigungsverbotes.

Rechnet man die ausländerrechtlichen Verstöße ab und zählt nur Tatverdächtige, die in Berlin leben, liegt der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen allerdings immer noch bei 37 Prozent, schreibt die „Morgenpost“ unter Berufung auf die Statistik weiter.

Die „Tatverdächtigenbelastungszahl“ ist für die Polizei besonders aussagekräftig. An ihr lässt sich ablesen, wie oft Mitglieder einer Bevölkerungsgruppe im Verhältnis zu ihrer Gesamtzahl, als Tatverdächtige ermittelt werden.

Daraus gehe hervor: die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ausländer in Berlin als Tatverdächtiger auffällt, ist mehr als doppelt so hoch ist wie bei einem Berliner mit deutschem Pass. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion