Kriminalstatistik: Anteil ausländischer Tatverdächtiger in Berlin steigt – jeder Zweite ist Ausländer

Epoch Times24. September 2017 Aktualisiert: 24. September 2017 8:55
Die neue Kriminalstatistik der Berliner Polizei zeigt, dass der Anteil ausländischer Tatverdächtiger in der Bundeshauptstadt gestiegen ist. Demnach ist fast jeder zweite Tatverdächtige ein Ausländer.

In 2016 wurden 45 Prozent der Straftaten in Berlin von Verdächtigen begangen, die keinen deutschen Pass haben. Das ist ein Anstieg von fünf Prozent gegenüber 2015, berichtet die „Berliner Morgenpost“ im Vorfeld der Veröffentlichung der Kriminalitätsstatistik für Berlin – die Langfassung der Kriminalstatistik der Berliner Polizei wird am Montag vorgestellt.

Demnach gehören in die Gruppe der nichtdeutschen Tatverdächtigen auch Touristen oder „reisende“ Banden aus etwa Osteuropa. Diese haben sich auf Taschendiebstahl oder Einbrüche spezialisiert.

Ein weiterer Grund für den hohen Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger sind Verstöße gegen das Asyl- und Ausländerrecht. Darunter: Passvergehen, illegale Aufenthalte oder Nichteinhaltung des Beschäftigungsverbotes.

Rechnet man die ausländerrechtlichen Verstöße ab und zählt nur Tatverdächtige, die in Berlin leben, liegt der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen allerdings immer noch bei 37 Prozent, schreibt die „Morgenpost“ unter Berufung auf die Statistik weiter.

Die „Tatverdächtigenbelastungszahl“ ist für die Polizei besonders aussagekräftig. An ihr lässt sich ablesen, wie oft Mitglieder einer Bevölkerungsgruppe im Verhältnis zu ihrer Gesamtzahl, als Tatverdächtige ermittelt werden.

Daraus gehe hervor: die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ausländer in Berlin als Tatverdächtiger auffällt, ist mehr als doppelt so hoch ist wie bei einem Berliner mit deutschem Pass. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker