Krisenmonitor der Bundesregierung: Wirtschaftsabsturz deutlich steiler als in der Finanzkrise

Epoch Times5. August 2020 Aktualisiert: 5. August 2020 13:06
Die weltweiten Corona-Maßnahmen haben zu einem Rückgang der Wirtschaft geführt. Das Ausmaß und die Erholung sind noch nicht vollkommen abzusehen. Aber eins ist klar, der Einbruch ist schlimmer als in der Finanzkrise in 2008.

Der Absturz der Wirtschaft während der Corona-Pandemie ist deutlich steiler als während der Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009. Das geht aus dem Krisenmonitor des Statistischen Bundesamts hervor, wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Auch der Rückgang der Zahl der Erwerbstätigen fällt in der aktuellen Krise deutlich stärker aus.

Verwiesen wird auf den Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP), der im zweiten Quartal 2020 preis-, saison- und kalenderbereinigt 10,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal ausmachte. Die Zahl der Erwerbstätigen ging im selben Zeitraum saisonbereinigt ebenfalls ungewöhnlich stark um 1,4 Prozent zurück. Im ersten Quartal hatte es demnach einen Rückgang des BIP um zwei Prozent gegeben, während die Zahl der Erwerbstätigen noch stabil blieb.

Finanzkrise kam schleichend nicht abrupt

Diese Entwicklung unterscheidet sich in ihrem Verlauf dem Krisenmonitor zufolge deutlich von der während der Finanzkrise vor gut zehn Jahren. Damals habe statt eines abrupten Absturzes die Krise eher schleichend eingesetzt und sich zunächst nicht erkennbar auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt.

Ab dem zweiten Quartal 2008 habe der wirtschaftliche Abschwung zunächst mit einem Minus um 0,3 Prozent begonnen. Der Tiefpunkt sei dann im ersten Quartal 2009 mit einem Rückgang des BIP um 4,7 Prozent erreicht worden. Ab dem zweiten Halbjahr 2009 habe wieder eine wirtschaftliche Erholung eingesetzt, das Vorkrisenniveau des BIP sei aber erst wieder Anfang 2011 erreicht worden.

Auf dem Arbeitsmarkt wurde die Krise demnach erst im zweiten Quartal 2009 sichtbar, als die Zahl der Erwerbstätigen um 0,3 Prozent zurückging. Bei dieser Größenordnung blieb es dann auch zunächst, bis im dritten Quartal 2010 wieder das Vorkrisenniveau überschritten wurde.

Erholungsphase noch nicht abzusehen

Der Verlauf dieser Erholungsphase bleibt im Fall der Corona-bedingten Krise noch abzuwarten. Klar ist jedoch, dass andere Staaten teilweise noch deutlich stärker betroffen sind als Deutschland. In der EU verzeichnete demnach im zweiten Quartal Spanien mit minus 18,5 Prozent den stärksten Rückgang, gefolgt von Portugal (minus 14,1 Prozent), Frankreich (minus 13,8 Prozent) und Italien (minus 12,4 Prozent).

Für die EU insgesamt wurde dem Krisenbarometer zufolge von der Statistikbehörde Eurostat ein Minus um 11,9 Prozent verzeichnet. Am geringsten fiel der Rückgang in Litauen mit minus 5,1 Prozent aus. Außerhalb der EU gab es im zweiten Quartal bei dem wichtigen Handelspartner USA einen Rückgang des BIP um 9,5 Prozent. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]