Kritik an Deutschlands Asylpolitik: Es herrscht eine „Diktatur des Guten“

Epoch Times27. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:12
Eine jüdische Schriftstellerin fragt, warum die Regierung in Deutschland massenhaft Menschen ins Land lässt, die aus Regionen der Welt stammen, wo die "Unterwerfungskultur, Frauenverachtung, Homophobie, und der Hass auf Juden" an der Tagesordnung stehen.

Eine "Diktatur des Guten" nennt die jüdische Schriftstellerin Viola Roggenkamp die Flüchtlingspolitik von der deutschen Bundesregierung. Kein anderes Land in der westlichen Welt würde sich dem nicht enden wollenden Flüchtlingsstrom aus islamischen Ländern so bedenkenlos öffnen wie Deutschland, sagt Roggenkamp im Interview mit der Wochenzeitung "Jüdische Allgemeine".

Deutschland werde dabei "von einer Einheitsregierung" angeführt. Und deren Politik werde von sich "freiwillig gleichschaltenden Medien" unterstützt.

Die Schriftstellerin findet es "merkwürdig", dass Deutschland nicht auf die Warnungen "kluger und mutiger deutscher Muslime" hört, die von "den faschistischen Strukturen des Islam" warnen. Die Botschaft dieser Leute bleibe hierzulande ohne Bedeutung. Obwohl man wüsste, dass im Islam eine "Unterwerfungskultur, Frauenverachtung, Homophobie und der Hass auf die Juden" ausgelebt werde, lasse man trotzdem unzählige Menschen, genau aus diesem Kulturbereich, ins Land.

Roggenkamp kritisiert auch, dass jeder der eine islamkritische Meinung hat, sofort in die rechte Ecke gestellt wird: "Wie schlecht sich der Flüchtling immer benimmt, egal, bedeutungslos. … Verleugnet wird, was stört. Wer diesen Dunstkreis durchbricht, wird abgestraft." 

Die Schriftstellerin erzählte der Zeitung auch von einem Gespräch, das sie mit einer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gehabt habe. Die BAMF-Angestellte sagte zu ihr: "Die Männer sitzen vor meinem Schreibtisch, spielen mit’m Taschenmesser, fummeln sich am Hosenschlitz. Respekt wolln’s. Geben tun’s keinen. … Der Schwarzafrikaner, der muss Klos putzen im Containerlager, nachts wird er am Klo vom Araber vergewaltigt. Wir, die an der Basis sitzen, wir wissen das alles."

Roggenkamp fordert, dass Probleme offen angesprochen werden müssten. Das Asylrecht dürfe nicht verfälscht werden. Außerdem müsse Deutschland  ein Einwanderungsland werden, das eine Aufnahmebegrenzung hat. (so) 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker