Wolfgang KubickiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kubicki: Grüne sind im BAMF-Skandal „Schmusekätzchen der Union“

Epoch Times29. Mai 2018
FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat die Grünen aufgefordert, ihre "Oppositionsrolle anzunehmen" und aktiv für die Aufklärung der Missstände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu sorgen.

„Die Grünen müssen aufhören, das Schmusekätzchen der Union zu sein“, sagte FDP-Vize Wolfgang Kubicki der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

Er nannte es „erstaunlich“, dass die Grünen im BAMF-Skandal alle ihre Aufklärungshoffnungen in Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) setzten und deshalb einem Untersuchungsausschuss zu großen Teilen noch immer distanziert gegenüber stünden.

„Zu glauben, dass die Union beim Thema BAMF mit dem gleichen Aufklärungsinteresse ans Werk geht, wie sie selbst, ist mindestens naiv“, kritisierte der Bundestagsvizepräsident.

Scharf wies er die Darstellung zurück, dass sich die FDP mit der Forderung nach einem BAMF-Untersuchungsausschuss in AfD-Nähe begäbe, die dieses Gremium auch fordert. „Wenn wir uns von der AfD vorschreiben lassen, welche politische Position wir beziehen, machen wir uns von den Rechtspopulisten abhängig“, sagte Kubicki. „Wer so agiert, macht die AfD nur noch stärker. Das kann nicht unser Ziel sein.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion