Für Wolfgang Kubicki macht ein Verhandeln ohne den Grünen Jürgen Trittin keinen Sinn.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Wolfgang Kubicki: Keine Entscheidung ohne Trittin

Epoch Times19. November 2017 Aktualisiert: 19. November 2017 13:36
FDP-Vize Wolfgang Kubicki glaubt nicht an eine Entscheidung bis Sonntagabend 18 Uhr ohne den Grünen-Abgeordneten Jürgen Trittin.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki glaubt nicht an eine Entscheidung über eine mögliche Jamaika-Koalition bis Sonntagabend 18 Uhr ohne den Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin (Grüne) am Verhandlungstisch.

„Ich werde gleich vorschlagen, dass wir Jürgen Trittin dazu holen, der ja offensichtlich der Entscheider ist bei den Grünen“, sagte Kubicki am Sonntagmittag. „Es macht keinen Sinn, das wir vier Wochen noch weiter verhandeln, dann sollten wir lieber Jürgen Trittin hier her holen.“

Er glaube, dass die Unterhändler dann in ein oder zwei Tagen fertig wären.

Der FDP-Vize äußerte sich auch zum Kompromisspapier der Grünen: Das sei kein Angebot, sondern nur eine öffentliche Erklärung, so Kubicki. „Wir werden darüber reden.“

Die Grünen hatten noch am Samstagabend ein Papier zur Flüchtlingspolitik vorgelegt. Demnach sei die Zahl von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr als „atmender Rahmen“ akzeptabel, wenn der Familiennachzug für Personen mit eingeschränktem Schutzstatus nicht grundsätzlich ausgeschlossen werde – so wie bislang von der CSU gefordert. (dts)

Weitere Artikel

FDP-Vize Kubicki zu Jamaika-Verhandlungen: „Mich frustriert das hier extrem“

Jamaika-Sondierung: Das Ende „Sonntag 18 Uhr“ kann nicht eingehalten werden

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion