Frank-Walter SteinmeierFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kubicki will zweite Amtszeit für Steinmeier

Epoch Times13. Dezember 2019 Aktualisiert: 13. Dezember 2019 14:30
Man stehe vor "gewaltigen politischen Umwälzungen, die Menschen sind verunsichert", sagte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP).

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) fordert, dass sich die Parteien schon jetzt auf eine zweite Amtszeit für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier festlegen.

„Es wäre gut, wir könnten rechtzeitig ein Signal von ihm bekommen, ob er sich vorstellen kann, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. Ich würde das unterstützen“, sagte Kubicki dem „Spiegel“.

Man stehe vor „gewaltigen politischen Umwälzungen, die Menschen sind verunsichert. Umso wichtiger ist es, dass Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident wie ein Fels in der Brandung steht. Er füllt sein Amt hervorragend aus“, so der FDP-Politiker weiter.

Er habe sich darüber mit Steinmeier und FDP-Chef Christian Lindner ausgetauscht. Es seien zwar noch gut zwei Jahre bis zur nächsten Bundesversammlung, aber schon jetzt stehe fest: „Die FDP wird keinen eigenen Kandidaten aufstellen“, sagte Kubicki dem „Spiegel“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion