Eine Ferienwohnung. (Beispielbild)Foto: Britta Pedersen/dpa

Küstenländer werben für Osterurlaub ihrer Bewohner an Nord- und Ostsee

Epoch Times21. März 2021 Aktualisiert: 22. März 2021 10:49

Die Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen wollen auf dem Coronagipfel am Montag für die Möglichkeit des Osterurlaubs ihrer eigenen Bewohner werben.

Nur innerhalb des jeweils eigenen Bundeslandes solle Urlaub in Einrichtungen mit Selbstversorgung und eigenen sanitären Anlagen wie in einer Ferienwohnung, einem Ferienhaus oder einem Wohnwagen/Wohnmobil zulässig sein, erklärten die drei Bundesländer am Sonntag. Für die angrenzenden Stadtstaaten Hamburg und Bremen seien gesonderte Regeln nötig.

Als Voraussetzung müsse ein negativer Schnelltest kurz vor der Anreise vorgelegt werden. Weitere Bedingungen wie Hygienekonzepte und Kapazitätsbeschränkungen seien auf Landesebene zu treffen. Ihre für den Coronagipfel am Montag angekündigte Initiative begründeten die drei Bundesländer auch mit der Erlaubnis für Urlaubsreisen nach Mallorca über Ostern – vor diesem Hintergrund stoße bei vielen Bürgern auf Unverständnis, dass Kurzurlaube in Deutschland nicht möglich seien.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärte, „wir sind der Meinung, dass zu Ostern wenigstens Urlaub im eigenen Bundesland möglich sein sollte.“ Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erklärte, „ich kann nicht nachvollziehen, weshalb die Bundesregierung einen Urlaub auf Mallorca für sicherer hält als ein Osterwochenende mit Testpflicht in einer Ferienwohnung an Nord- und Ostsee.“

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erklärte, der Vorschlag eröffne „in einem eng begrenzten Bereich eine Alternative für einen sicheren Urlaub in der Heimat.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion