Kulturstaatsministerin: Entfernung von „sexistischem“ Gedicht an Berliner Hochschule ist „Kulturbarbarei“

Epoch Times24. Januar 2018 Aktualisiert: 25. Januar 2018 11:37
Ein Liebesgedicht ziert die Fassade einer Berliner Hochschule – noch. Denn laut der AStA ist das Gedicht "sexistisch" und soll im Herbst übermalt werden. Die Entfernung des Gedichts sei ein "Akt der Kulturbarbarei", kritisierte nun die Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

„Alleen. Alleen und Blumen. Blumen. Blumen und Frauen. Alleen. Alleen und Frauen. Alleen und Blumen und Frauen. Und ein Bewunderer“ – dieses Liebesgedicht des Dichters Eugen Domringer ziert die Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin.

Doch nicht mehr lange, denn das Gedicht soll im Herbst mit einem Gedicht der Lyrikerin Barbara Köhler übermalt werden, entschied am Dienstag das Gremium zur akademischen Selbstverwaltung der Hochschule.

Das Gedicht „Avenidas“ war im Frühjahr 2016 vom Studierendenparlament (StuPa) und dem Allgemeinen Studierenden-Ausschuss (AStA) kritisiert worden. In einem offenen Brief rügten die Studentenvertreter, das Gedicht würdige Frauen zu Objekten männlicher Bewunderung herab und erinnere „unangenehm an sexuelle Belästigung“.

Zwar beschreibt Gomringer in seinem Gedicht keineswegs Übergriffe oder sexualisierte Kommentare, und doch erinnert es unangenehm daran, dass wir uns als Frauen* nicht in die Öffentlichkeit begeben können, ohne für unser körperliches ,Frau*-Sein‘ bewundert zu werden. Eine Bewunderung, die häufig unangenehm ist, die zu Angst vor Übergriffen und das konkrete Erleben solcher führt“, schrieb die AStA in einem Brief.

Kulturstaatsministerin: Entfernung des Gedichts ist „Akt der Kulturbarbarei“

Die Entfernung des Gedichts gefährde die Kunstfreiheit, kritisierte nun die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). „Die Entscheidung des Akademischen Senats der Alice-Salomon-Hochschule, das Gomringer-Gedicht zu übermalen, ist ein erschreckender Akt der Kulturbarbarei“, erklärte die CDU-Landesvorsitzende.

Wer die Kunstfreiheit „durch vermeintliche political correctness unterhöhlt“, betreibe ein gefährliches Spiel, meinte Grütters.

StuPa- und AStA-Kritik ist Ausdruck einer Dominanz linksextremer Positionen

Nach einer einjährigen Debatte beschloss der aus Lehrenden, Verwaltungsmitarbeitern und Studenten bestehende Akademische Senat mit knapper Mehrheit, „Avenidas“ zu entfernen.

Künftig soll die 240 Quadratmeter große Südfassade der Hochschule im Bezirk Hellersdorf alle fünf Jahre neu gestaltet werden. Dies war nach Angaben der Hochschulleitung das Ergebnis einer Studentenbefragung.

Die Diskussion an der Hochschule für Berufe im Bereich Gesundheit und Soziales hatte über Berlin hinaus Wellen geschlagen. Verteidiger des Gedichts sehen in der Kritik von StuPa und AStA den Ausdruck einer Dominanz linksextremer Positionen in den meist mit sehr niedriger Wahlbeteiligung gewählten Studierendenvertretungen. (afp/as)

Mehr dazu:

Der Zerfall der Werte und die Gewöhnung der Gesellschaft an Verwahrlosung

Zerfall der Werte: Psychologisch geschicktes Marketing kann alles verkaufen (Teil 3)

US-Doku Agenda Teil 1: Ein böser Plan? – Wie der Untergang der Moral eine ganze Gesellschaft zerstört

Die 45 Ziele des Kommunismus zur Errichtung der Weltherrschaft: Schulen, Medien, Kirche, TV, Kunst… kontrollieren – und die UN fördern



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion