Kurzarbeit in fast einer halben Million Unternehmen in Deutschland

Epoch Times31. März 2020 Aktualisiert: 31. März 2020 21:54
In der Corona-Krise haben bereits fast eine halbe Million Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Bis Freitag vergangener Woche waren es rund 470.000, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte.

In der Corona-Krise haben bereits fast eine halbe Million Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Bis Ende vergangener Woche waren es rund 470.000, wie Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte. Wie viele Menschen von Kurzarbeit betroffen sein werden, lasse sich derzeit aber noch nicht genau abschätzen. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, versicherte, es gebe „keine finanzielle Limitierung“ beim Kurzarbeitergeld.

Heil sagte am Dienstag in Berlin, es sei damit zu rechnen, dass in der Corona-Krise mehr Menschen in Kurzarbeit sein werden als während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009; damals betraf dies 1,4 Millionen Menschen. Verlässliche Angaben gebe es erst, „wenn abgerechnet ist“, sagte BA-Chef Scheele. Das hängt demnach unter anderem davon ab, wie viele Beschäftigte pro Betrieb kurzarbeiten, wie groß der Arbeitszeitausfall und wie lang die Kurzarbeitszeit-Periode ist. Eine erste „Wasserstandsmeldung“ wolle die BA in vier Wochen geben.

Heil: „Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz“

Die Bundesregierung hatte wegen der Ausbreitung des Virus im Eilverfahren Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld beschlossen, die rückwirkend bereits ab 1. März gelten. Unternehmen können demnach bereits dann Kurzarbeitergeld beantragen, wenn zehn Prozent der Beschäftigten im Betrieb von Arbeitsausfall betroffen sind statt zuvor ein Drittel. Zudem werden Arbeitgebern die Sozialversicherungsbeiträge, die sie auch bei Kurzarbeit zu zahlen haben, in voller Höhe erstattet. Ziel ist es, Arbeitsplätze zu erhalten.

Die Bewältigung der Krise sei eine „historische Aufgabe“, sagte Heil. „Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz“. Zugleich sagte er, dass es Anlass „zur realistischen Zuversicht“ gebe. Deutschland habe einen der stärksten Sozialstaaten auf der Welt.

Scheele verwies zur Finanzierung der Maßnahmen erneut auf die Rücklagen BA in Höhe von 26 Milliarden Euro. Zudem habe die BA bereits jetzt überplanmäßig rund zehn Milliarden Euro zusätzlich bei ihrem Verwaltungsrat und dem Bundesarbeitsministerium beantragt. „Niemand muss fürchten, kein Geld zu erhalten.“ Kurzarbeitergeld sei eine Pflichtleistung, die in jedem Fall ausgezahlt werde.

Beim Kurzarbeitergeld springt die BA ein und zahlt rund 60 Prozent des ausgefallenen Lohns; bei Arbeitnehmern mit mindestens einem Kind im Haushalt sind es 67 Prozent. Heil appellierte an die Arbeitgeber, das Kurzarbeitergeld aufzustocken „wo das möglich ist“. Entsprechende Vereinbarungen seien etwa in der Metallindustrie und in der Systemgastronomie zwischen den Tarifparteien geschlossen worden. Er wünsche sich solche Vereinbarungen „wo immer möglich“. Das sei die „Nagelprobe auf das, worauf wir in Deutschland stolz sind: die Sozialpartnerschaft“.

„Keine gute Idee“ sei es zudem, Ausbildungsverträge in der Krise zu kündigen, sagte der Arbeitsminister weiter. „Diese Fachkräfte werden wir nach der Krise händeringend brauchen.“

Arbeitnehmer in Kurzarbeit können woanders Geld dazuverdienen

Um das Kurzarbeitergeld aufzustocken, verwies Heil auch auf die in der Krise gelockerten Zuverdienstmöglichkeiten. Arbeitnehmer in Kurzarbeit können sich demnach einfach woanders Geld dazuverdienen.

Von der Krise betroffene Solo-Selbstständige verwies der Arbeitsminister auf die Grundsicherung. Ab Mittwoch könne diese „soziale Bürgerversicherung“ von jedem, der sie benötige, beantragt werden. Der Staat übernehme Wohn- und Heizkosten ohne vorherige Vermögensprüfung. Das treffe auch für die Menschen zu, die trotz eines Jobs eine aufstockende Grundsicherung bräuchten. „Dafür ist die Solidargemeinschaft da.“

Heil betonte, der Staat kämpfe „um jeden Arbeitsplatz“. Er könne allerdings auch nicht jeden Arbeitsplatz beschützen. Der Arbeitsminister und der BA-Chef rechnen mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit, wollten aber am Dienstag noch keine Zahlen nennen. Scheele verwies auf Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, wonach es mindestens 90.000 Arbeitslose in diesem Jahr mehr geben dürfte – bei längerer Krise auch mehr. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]es.de

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]