Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.Foto: Hannibal Hanschke/Getty Images

KVH-Vorstand hält Lauterbach für „gescheitert“

Von 25. Juni 2022 Aktualisiert: 25. Juni 2022 14:49
Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen sieht den Gesundheitsminister als gescheitert an. Offenbar gibt es auch schlechte Stimmung im Ministerium.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Scharfe Kritik an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) übt der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH).

Vorstandvorsitzender Frank Dastych und sein Stellvertreter Eckhard Starke sprechen in der aktuellen Ausgabe ihres Mitgliedermagazins „Auf den Punkt“ von einem Scheitern Lauterbachs, „der als skurriler Wissenschaftler mit vermeintlicher epidemiologischer Expertise seine Nische dank Corona gefunden zu haben schien.“ Dort wäre er wohl auch besser geblieben, meinen sie sarkastisch.

„Jeder wusste, auf was es mit dieser Personalie hinauslaufen würde“

Dass man hinterher immer schlauer sei, gelte nicht im Fall des aktuellen Gesundheitsministers, schreiben Dastych und Starke. „Jede oder jeder, der sich ein bisschen mit der Materie auskennt, wusste, auf was es mit dieser Personalie hinauslaufen würde.“

Zwar sei Lauterbach nicht so fachfremd wie seine Vorgänger Jens Spahn, Hermann Gröhe (beide CDU) oder Ulla Schmidt (SPD), „aber wer geglaubt hat, dass dieses Plus an Expertise die anderen absehbaren Probleme aufwiegen würde, sieht sich nun getäuscht“. Dieses Scheitern sei ein Scheitern „mit jahrelanger Ansage“.

Und weiter heißt in dem Magazinbeitrag: „Es hatte wohl valide Gründe, warum sich der damals noch Bundeskanzler in spe so zierte, Herrn Lauterbach, den Bundesgesundheitsminister vieler Herzen, in dieses Amt zu berufen.“

Strategie, Organisation, Ideen – alles Fehlanzeige

Offenbar scheint das Image Lauterbachs auch im eigenen Ministerium schwer angekratzt zu sein. „Was wir an Insider-Informationen aus dem Bundesministerium für Gesundheit und seinem Umfeld hören, lässt schlimmste Befürchtungen wahr werden beziehungsweise übertrifft sie sogar noch“, sagen Dastych und Starke.

Strategie, Organisation, Ideen – alles Fehlanzeige, kritisieren beide, denn „wir sprechen hier wohlgemerkt von der Pandemie, nicht von sonstigen gesundheitspolitischen Planungen“. Mittlerweile sitze der Bund dem Vernehmen nach auf rund 70 Millionen Impfdosen, die auch noch bald abliefen.

„Zeitgleich fantasiert der Minister nach dem grandiosen Scheitern der Impfpflicht davon, die Impfkampagne wiederbeleben zu wollen, und ignoriert damit erneut, dass das Potenzial an Impfungen in Deutschland wahrscheinlich ziemlich ausgeschöpft ist.“ Diejenigen, die vielleicht noch bereit zur Impfung gewesen wären, ließen sich vom „konsequenten Zickzack“ Lauterbachs abschrecken.

Killer-Mutante als letztes Argument

„Als letztes Argument muss nun wieder die Killer-Mutante, die der Minister am Corona-Horizont entstehen sieht, herhalten. Nichts gelernt, nichts besser gemacht – leider sogar noch viel schlimmer“, womit die Kassenvereinigungschefs dem Bundesminister ein katastrophales Zeugnis ausstellen.

Dieses Problem sei hausgemacht und völlig überflüssig. „Da helfen auch keine Studien, die der Minister zur Entspannung liest, keine nächtlichen Twitter-Nachrichten oder die nach wie vor häufigen Teilnahmen an Talkshows, für die ja offensichtlich Zeit vorhanden ist.“ Die Debatte um die Ex-Post-Triage zeige, „dass wir hier leider über ein Fehlermuster sprechen müssen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion