Lage in Wolfsburg über das Wochenende weiter eskaliert – 15 Tote in Pflegeheim

Epoch Times30. März 2020 Aktualisiert: 30. März 2020 15:56
In Wolfsburg ist die Corona-Situation weiter eskaliert. Das Klinikum der Stadt verhängte einen weitgehenden Aufnahmestopp für Patienten wegen Ansteckungen unter Mitarbeitern. Die Zahl der verstorbenen Bewohner eines Pflegeheims stieg auf 15.

Im niedersächsischen Wolfsburg ist die Corona-Situation über das Wochenende weiter eskaliert. Das Klinikum der Stadt verhängte einen weitgehenden Aufnahmestopp für Patienten wegen Ansteckungen unter den Mitarbeitern, wie die Stadt am Sonntag mitteilte.

Die Zahl der nach einer Corona-Infektion verstorbenen Bewohner eines Pflegeheims stieg auf 15, während auch in anderen Bundesländern Altenheime schwer betroffen waren.

An dem Wolfsburger Klinikum würden vorerst keine neuen Patienten mehr aufgenommen, erklärte die Stadt. Sie würden auf umliegende Krankenhäuser verteilt.

Einzige Ausnahmen bei der Aufnahme sind die Notaufnahme der Kinderklinik und der Kreißsaal. Vorerst wird in dem Klinikum jedes Zimmer nur mit einem Patienten belegt, das gesamte Personal arbeitet mit sogenanntem Vollschutz.

Am Montag sollten Mitarbeiter und Patienten weiter auf das Virus getestet werden. Die Ergebnisse wurden für den Abend erwartet. Danach sollte laut Stadt über weitere Schritte entschieden werden.

Am Wochenende starben drei Männer im Alter von 80 bis 88 Jahren

Am Wochenende starben außerdem drei Männer im Alter von 80 bis 88 Jahren, die in dem seit längerem von einer Infektionswelle betroffenen Hanns-Lilje-Heim lebten. Zuvor waren zwölf Bewohner gestorben.

Behörden und Heimbetreiber arbeiten demnach mit Hochdruck daran, die Situation unter den vielfach an Demenz leidenden Bewohnern in den Griff zu bekommen. Infizierte Bewohner seien streng getrennt von anderen untergebracht worden, hieß es.

Auch Alten- und Pflegeheime in anderen Bundesländern werden derzeit von schweren Corona-Infektionswellen erfasst. Die Zahl der Toten im Seniorenheim St. Nikolaus im bayerischen Würzburg erhöhte sich auf 13.

Zuletzt starb nach Angaben des Landkreises Würzburg ein 80-jähriger Bewohner, der an schweren Vorerkrankungen litt. Tests unter Patienten und Beschäftigten liefen. Das Heim sollte vorerst jedoch nicht evakuiert werden.

In einem weiteren bereits seit Tagen betroffenen Heim in Jessen im Sachsen-Anhalt stieg die Zahl der Infizierten nach Angaben des Landkreises Wittenberg vom Sonntag auf 19 Bewohner, dazu kamen sieben Mitarbeiter. Am Samstag starb demnach ein 76-jähriger Bewohner des Pflegeheims mit Vorerkrankungen an dem neuen Virus.

Zwei Ortsteile in Gemeinde Jessen abgeriegelt

Die Gemeinde Jessen kämpft auch insgesamt gegen einen schweren Corona-Ausbruch. Zwei Ortsteile sind seit Donnerstag abgeriegelt und können bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr betreten oder verlassen werden.

Die Einwohner müssen demnach in ihren Wohnungen oder Häusern bleiben. Wenn sie nach draußen gehen wollen, dürfen sie nur von ihnen allein genutzte Grundstücksflächen betreten.

Im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim mit insgesamt 165 Plätzen kämpfen Personal und Gesundheitsbehörden ebenfalls schon seit Tagen gegen den Corona-Ausbruch.

Zwischenzeitlich war ein Ausweichquartier für die gesunden Bewohner in einem Hotel errichtet worden. Nach weiteren Beratungen im Krisenstab fiel jedoch die Entscheidung, alle Bewohner im Heim zu belassen und dort voneinander zu trennen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Grund liegt laut Stadt in deren Demenzerkrankungen, die durch jede Veränderung der äußeren Umstände weiter verschlimmert würden. Das Heim befindet sich außerdem in strengster Quarantäne. Auch am Klinikum wurden Besuchsbeschränkungen weiter verschärft.

In Wolfsburg gab es demnach mit Stand vom Sonntagabend insgesamt 145 Corona-Infektionsfälle, ein erheblicher Anteil davon entfiel auf das Pflegeheim. Vier Fälle wurden im Krankenhaus behandelt, zwei davon der Stadtverwaltung zufolge auf der Intensivstation. (afp)

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]