Wolfgang SchäubleFoto: Sean Gallup/Getty Images

„Lahmarschig“: Schäuble fordert in deftigem Appell „mehr Schwung“ in Europa

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 5. Juli 2019 10:18
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) möchte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen lieber früher als später als Kommissionspräsidentin sehen. "Es ist Luft nach oben, was die Klugheit des Verfahrens angeht". Trotzdem glaube er, dass von der Leyen "eine gute Kommissionspräsidentin werden kann". 

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Europaparlament mit deftigen Worten aufgerufen, trotz berechtigter Kritik nicht zu lange über Personalien zu streiten. Europa könne „nicht so lahmarschig weitermachen“, sondern brauche „mehr Schwung“, sagte der CDU-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitagsausgabe). „Europa muss Probleme lösen, damit die Welt nicht noch mehr aus den Fugen gerät“, sagte Schäuble der Zeitung. In einer Welt „der großen Sorgen und Nöte“ dürfe sich Europa nicht wochenlang damit beschäftigen, „wer welche Position“ bekomme.

Das EU-Parlament rief er dazu auf, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Nachfolgerin des scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker zu wählen. Den Kritikern ihrer Nominierung gab er aber recht. Der Weg dorthin sei befremdlich und überraschend gewesen. Die Entscheidung im kleinen Kreis auszukarten, sei keine gute Idee gewesen, sagte Schäuble. „Es ist Luft nach oben, was die Klugheit des Verfahrens angeht“. Trotzdem glaube er, dass von der Leyen „eine gute Kommissionspräsidentin werden kann“.

Auch der für den Chefposten der Europäischen Zentralbank (EZB) nominierten Christine Lagarde sprach der frühere Bundesfinanzminister seine Unterstützung aus. Die bisherige Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) habe „bewiesen, dass sie stark und gut ist, deshalb kann sie auch EZB“, erklärte Schäuble. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion