Ist nach Sarajevo aufgebrochen: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD).
Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD).Foto: Kay Nietfeld/dpa Pool/dpa

Lambrecht kritisiert Indiskretionen aus eigenem Ministerium

Epoch Times20. Mai 2022 Aktualisiert: 20. Mai 2022 9:59
Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kritisiert Indiskretionen aus ihrem eigenen Ministerium. Es gebe eine "Unkultur" dort, "mit Gerüchten, Klatsch und Flurfunk die Medien zu füttern".

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kritisiert Indiskretionen aus ihrem eigenen Ministerium. Es gebe eine „Unkultur“ dort, „mit Gerüchten, Klatsch und Flurfunk die Medien zu füttern“, sagte Lambrecht am Donnerstagabend dem Portal „t-online“. Dies sei „eine ungute Entwicklung, gerade für ein Ministerium, das für Sicherheitspolitik zuständig ist.“

Lambrecht, die seit Wochen von unterschiedlichen Seiten in der Kritik steht, äußerte sich überzeugt, dass dieses Problem nicht mit ihr selbst zu tun habe. „Wenn ich mir anschaue, was über meine Vorgängerinnen geschrieben wurde, habe ich nicht den Eindruck, dass es mit meiner Person zu tun hat“, sagte sie. Auch seien manche der Vorwürfe „so abwegig“, dass sie sich damit gar nicht beschäftige.

Dass sie beispielsweise um 15:00 Uhr mal das Ministerium verlasse, komme zwar vor, aber „leider fehlt da die Information, dass ich mich dann zum nächsten Termin aufmache“, kritisierte die Ministerin.

Über persönliche Angriffe gegen sich und ihren Sohn in Verbindung etwa mit dem gemeinsamen Hubschrauberflug vor ihrem gemeinsamen Sylt-Urlaub sagte sie: „Ich kann mit dem Begriff ‚Muttersöhnchen‘ so wenig anfangen wie mit ‚Rabenmutter‘.“ Ihr Sohn und sie hätten ein sehr gutes Verhältnis. „Ich wünsche jedem, der Kinder hat, dass es so kommt.“

Die Verteidigungsministerin sieht sich seit Wochen heftigen Vorwürfen und Rücktrittsforderungen ausgesetzt. Sie interessiere sich nicht ausreichend für die Bundeswehr, so einer der Vorwürfe auch aus ihrem Haus. Angekreidet wird Ihr auch, dass Sie international die Lieferung von Gepard-Flugabwehrpanzern an die Ukraine in Aussicht stellte, für die aber offensichtlich keine Munition verfügbar ist. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion