Bundeskanzlerin Angela Merkel (r) und die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.Foto: Carsten Koall/Getty Images

„AKK setzt falsche Prioritäten“: Lambsdorff kritisiert CDU-Machtspiele auf Kosten der Bundeswehr

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 10:41

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vorgeworfen, falsche Prioritäten zu setzen.

Problematisch sei, dass Kramp-Karrenbauer offenbar die Priorität habe, in der CDU als Parteipolitikerin erfolgreich zu sein, sagte er in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion.

„Sie hat ja auch überhaupt keine Vorkenntnisse der Bundeswehr, der Sicherheitspolitik, dessen, was sie da jetzt tun soll. Sie ist in das Verteidigungsministerium gekommen, um sich vorzubereiten auf eine Rolle als Kanzlerkandidatin der CDU“, so der Außenpolitiker.

Sympatie ist nicht genug

Er glaube, Kramp-Karrenbauer sei eine sympathische Person. „Aber Sympathie ersetzt nicht Sachkenntnis und Sympathie ersetzt auch nicht die hundertprozentige Hingabe an den Job. Verteidigungsminister ist ein Fulltime-Job.

Die Vorstellung, man kann Parteivorsitz, Kanzlerkandidatur, Machtkämpfe mit der CDU und all das neben dem Job als Verteidigungsministerin machen, das wird nicht klappen.“

Kramp-Karrenbauer mache unabgestimmte Vorschläge, um sich gegenüber Außenminister Heiko Maas (SPD) zu profilieren. „Heiko Maas macht eine Presskonferenz, um seine Kabinettskollegin, also die Bundesregierung intern, zu kritisieren.“ Es werde ein parteipolitischer Streit auf dem Rücken der Bundeswehr ausgetragen.

„Scherbenhaufen“ Bundeswehr

„Ich bedaure das sehr, ich glaube, unsere Soldatinnen und Soldaten haben Besseres verdient“, so Lambsdorff. Als dringendstes Problem der Bundeswehr sieht er die mangelnde Ausrüstung. Die Verteidigungsministerin habe von ihrer Vorgängerin „einen Scherbenhaufen“ übernommen.

Wir haben eine Zeit lang die Situation gehabt, dass keines unserer U-Boote geschwommen ist, wir haben viel zu wenig Panzer, und die wenigen, die wir haben, fahren nicht richtig. Wir haben ein Riesenproblem mit Hubschraubern. Wir haben zu wenige, und die wenigen, die wir haben, fliegen nicht.“

Auch im Interesse der Soldaten sei das ein Kernproblem der Bundeswehr. „In Auslandseinsätzen haben die Soldatinnen und Soldaten normalerweise gute Ausrüstung, aber zu Hause wird deswegen die Ausbildung vernachlässigt. Aber sie brauchen eine Spitzen-Ausbildung, um eine leistungsfähige Armee zu sein.“

Öffentliche Gelöbnisse eine gute Sache

Öffentliche Gelöbnisse in der Bundeswehr seien jedoch gut, „weil die Bundeswehr ja als Armee aus der Mitte der Bevölkerung heraus gedacht ist, auch schon gedacht war als sie gegründet wurde.

Deswegen finde ich es richtig, dass die jungen Soldatinnen und Soldaten in der Öffentlichkeit zeigen, dass sie in der Bundeswehr unserem Land dienen wollen“, sagte Lambsdorff der RTL/n-tv-Redaktion. Das Grundgesetz sage klar, „wir stellen zur Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland Streitkräfte auf.

Das heißt, wir haben keine pazifistische Verfassung, sondern wir haben ein Grundgesetz, das die Bundeswehr vorsieht. Deswegen ist das überhaupt nicht militaristisch, sondern militärisch. Das gehört zu einer Republik dazu.“ (dts)

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times



Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird.
Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion