Armin Laschet, Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Laschet findet Pläne der Ampel-Parteien „in Ordnung“

Epoch Times16. Oktober 2021 Aktualisiert: 16. Oktober 2021 11:30

Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat den Sondierungsvereinbarungen der Ampel-Parteien Anerkennung gezollt. „Das Papier, das da vorgelegt wurde, ist in Ordnung“, sagte Laschet am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Münster. In dem Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP seien „viele gute Sachen drin“, sagte er weiter. „Da hätten wir manches mitmachen können.“

Die Union stelle sich nun aber auf die Oppositionsrolle im Bundestag ein, sagte Laschet. „Jetzt deutet alles auf eine Ampel hin“, sagte er vor den Delegierten der Jungen Union. „Wir sind an einem Punkt, den die meisten in diesem Saal noch nicht erlebt haben – nämlich Opposition.“

Laschet riet der Union, auch in der Opposition einen Kurs der Mitte und der Mäßigung zu verfolgen. „Es kommt in der Oppositionszeit darauf an, nicht schrill zu werden, nicht plump zu werden, nicht in einem Überbietungswettbewerb mit den beiden radikalen Parteien in der Opposition zu stehen“, sagte er. Die Union müsse sich klar sein: „Das wird nicht leicht in der Opposition, insbesondere gegen eine Ampel.“

Die CDU werde die Arbeit einer möglichen Ampel-Koalition kritisch verfolgen, sagte Laschet. In dem Sondierungspapier sei vieles noch „verklausuliert“, fügte er hinzu. „Mir ist nicht klar, wie sie das auflösen.“ Die CDU müsse da „die Finger in die Wunden legen“, sagte Laschet. Er wolle aber nicht schon „am ersten Tag sagen: Alles ganz schrecklich“. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion