Armin Laschet.Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa

Laschet zu Flüchtlingskrise: „Jeder, der illegal die Grenze überschreitet, wird zurückgeführt“

Epoch Times7. März 2020 Aktualisiert: 7. März 2020 18:38
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat sich mit Blick auf die Flüchtlingskrise für eine harte Haltung der Europäer ausgesprochen.

In der zugespitzten Flüchtlingssituation an der türkisch-griechischen Grenze hat sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) für eine harte Haltung der Europäer ausgesprochen.

„Jeder, der illegal die Grenze überschreitet, wird zurückgeführt – in die Türkei, wo er nicht verfolgt, sondern in Flüchtlingslagern versorgt werden sollte“, sagte der Bewerber um den CDU-Vorsitz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Wenn der Bürgerkrieg vorbei sei, „kann er von dort nach Syrien zurückkehren“.

Dies regele der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei. „Dieses kann man sicher verbessern. Aber das Prinzip bleibt richtig“, so der CDU-Politiker weiter. Den Vorschlag der Grünen, 5.000 besonders schutzbedürftige Menschen nach Deutschland zu holen, wies der nordrhein-westfälische Ministerpräsident zurück.

„Die Grünen senden das fatale Signal, dass Flüchtlinge nur an die Grenze kommen müssen, um in der EU aufgenommen zu werden“, sagte Laschet. „Es wäre aktuell falsch, jetzt isoliert von dort Flüchtlingskontingenten zuzustimmen“, so der Bewerber um den CDU-Vorsitz.

Man müsse „konsequent bleiben“, sonst löse man „neue Fluchtbewegungen und neues Elend aus“. Die Türkei brauche europäische Unterstützung, um den mehr als dreieinhalb Millionen Flüchtlingen im Land eine menschenwürdige Unterbringung und Ernährung zu ermöglichen.

Zudem brauche die EU die Kooperation mit der Türkei, um zu verhindern, dass sich alle auf den Weg nach Europa machten. „Daher müssen wir finanzielle Unterstützung bereitstellen“, sagte Laschet den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In der Europäischen Union herrsche Einigkeit, die Grenze zur Türkei nicht zu öffnen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan versuche, die Europäer zu erpressen. „Und wir zeigen, dass wir nicht erpressbar sind“, so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion