Foto: John Moore/Getty Images News

Laurence Fink „Larry“- Blackrock-Chef regiert die ganze Welt

Epoch Times14. Januar 2014 Aktualisiert: 14. Januar 2014 13:06

Ein „Super-Unternehmen“ namens "Blackrock", von dem bisher kaum jemand gehört hat, beschäftigt derzeit die deutschen Nachrichten. Über Blackrock-Chef Laurence Fink, den angeblich mächtigsten Mann der Wall Street, sind im Internet bereits viele Berichte aufgetaucht.

Weltgrößtes Finanzimperium?

Wie Fokus berichtete, lässt Blackrock-Chef Fink sowohl Unternehmen und Politiker nach seiner Pfeife tanzen. Während die großen Banken durch Börsenkontrollen im Licht der Öffentlichkeit stehen, bleibt ein großer Teil des Finanzmarktes im Verborgenen.

In Manhattan errichtete Fink, der von seinen Freunden schlicht „Larry" genannt wird, dass größte Finanzimperium der Welt. Blackrock, „der schwarze Fels", heißt dieses Unternehmen.

Blackrock soll unvorstellbar groß sein: Größer als die Deutsche Bank , Goldman Sachs und JP Morgan – sogar größer als sie alle zusammen. Der Finanzkonzern Blackrock verwaltet vier Billionen Dollar. Das entspricht dem zehnfachen Haushalt Deutschlands.

Auswirkungen auf Deutschland

Die ARD Doku "Geld regiert die Welt" veranschaulichte die Machenschaften Blackrocks und ihre Auswirkungen auf den Deutschen Markt.

Unter anderem beschäftigte sich die Doku mit der Familie Lutz aus dem schwäbischen Geislingen: Vater und Sohn arbeiten beim Haushaltswarenhersteller WMF. Die vom Finanzinvestor Blackrock kontrollierte Firma steht vor schwierigen Zeiten.

Familie Lutz ist sich sicher: Die gierigen Investoren haben WMF kaputt gemacht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion