SPD-Politiker Karl Lauterbach.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Lauterbach angesichts des Oxford-Impfstoffs optimistisch

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 13:59

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich angesichts der Erfolgsmeldungen über einen britischen Corona-Impfstoff optimistisch gezeigt.

„Die Oxford-Forscher sind sehr schnell und haben mit ähnlichen Impfstoffen in der Vergangenheit viel Erfahrung gesammelt“, sagte Lauterbach dem Nachrichtenportal T-Online. Der Impfstoff basiere auf einem gut erprobten System.

„Die Immunantwort des Impfstoffs steht auf breiten Schultern, er löst Reaktionen in mehreren Dimensionen aus.“ Forscher der britischen Universität Oxford und des Pharmaunternehmens Astrazeneca hatten am Montag Ergebnisse ihrer Versuche an 1.077 Freiwilligen vorgestellt.

Wirksamkeit noch schwer einzuschätzen

Wie wirksam der Impfstoff letztlich sein werde und ob er Infektionen verhindert oder zumindest die Krankheitsverläufe abmildert, lasse sich aber nach wie vor schwer einschätzen, sagte Lauterbach.

Das liegt ihm zufolge auch an fehlendem Wissen über das Virus: „Wie viel Immunantwort nötig ist, um eine Infektion zuverlässig zu vermeiden, weiß bisher noch niemand“, sagte Lauterbach. „Es gibt noch Skeptiker etwa in den USA, die davon ausgehen, dass die T-Zell-Antwort des Impfstoffs nicht ausreicht, um einen Impfschutz zu erreichen.“

Lauterbach sagte aber auch: „Ich persönlich gehöre zu den Optimisten.“ Es sei positiv, dass man bei dem Impfstoff in so kurzer Zeit eine so starke Immunantwort sehe. „Die meisten Impfforscher werten die Ergebnisse aus Oxford als eine positive Überraschung.“

Trotz Unsicherheiten bei Forschungen an Impfstoffen sagte Lauterbach: „Ich bin optimistisch, dass wir im nächsten Jahr Impfstoffe für Risikogruppen haben werden.“ (dts/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion